+
Die Machtansprüche Chinas im Ostchinesischen Meer sind umstritten. Foto: Hiroya Shimoji

Kriegsschiff aus China bei strittigen Inseln

Die Spannungen mit Chinas Streitkräften im Ost- und Südchinesischen Meer nehmen zu: Erst klagen die USA über "unsichere" Abfangmanöver, jetzt sorgt ein Kriegsschiff für Irritationen mit Japan.

Tokio/Peking (dpa) - Japan hat scharf gegen den Einsatz eines chinesischen Kriegsschiffes in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer protestiert. Vizeaußenminister Akitaka Saiki bestellte den chinesischen Botschafter ein, um einen formellen Protest zu übergeben und seine große Sorge auszudrücken.

Es war das erste Mal, dass ein chinesisches Kriegsschiff in den Gewässern nahe den japanisch Senkaku und chinesisch Diaoyu genannten Inseln kreuzte, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete.

Bisher sei es nur die Küstenwache gewesen. Nach drei Stunden sei die von einem japanischen Zerstörer beobachtete Fregatte wieder abgezogen.

Chinas Botschafter Cheng Yonghua beschrieb den Einsatz laut Kyodo als rechtens. Auch das Verteidigungsministerium in Peking wies den japanischen Protest zurück. Andere Länder hätten kein Recht, "unverantwortliche Bemerkungen" über die Mission des Schiffes zu machen, zitierte das Staatsfernsehen einen Militärsprecher. "Es ist rechtmäßig, in chinesischen Territorialgewässern zu kreuzen."

Das Verteidigungsministerium in Tokio berichtete, das chinesische Kriegsschiff sei nicht in japanische Hoheitsgewässer eingedrungen. Es fügte noch hinzu, dass zur gleichen Zeit auch drei russische Marineschiffe nahe den Inseln gesichtet worden seien.

Erst am Dienstag war es über dem Ostchinesischen Meer zu einem neuen Luftzwischenfall zwischen chinesischen Kampfjets und einem amerikanischen Aufklärungsflugzeug gekommen. Das US-Militär sprach von einem "unsicheren" Abfangmanöver. Vor drei Wochen hatte es über dem Südchinesischen Meer schon einen ähnlichen Vorfall gegeben.

Die Machtansprüche Chinas im Ostchinesischen Meer sind ähnlich wie im Südchinesischen Meer umstritten. China streitet mit Japan um die strategisch wichtigen, unbewohnten Felseninseln, die unter japanischer Kontrolle stehen. In dem Gebiet gibt es reiche Fischgründe und Rohstoffvorkommen. Der Konflikt flammte 2012 neu auf, als Japans Regierung drei Inseln von privater Hand kaufte, was große anti-japanische Proteste in China auslöste.

Nach vorübergehender Ruhe hat sich das schwierige Verhältnis zwischen China und Japan in den vergangenen Wochen wieder etwas angespannt. Peking protestierte gegen die Erklärung des Gipfels sieben großer Industrienationen (G7) Ende Mai im japanischen Ise-Shima, die zu einer friedlichen Beilegung der Territorialstreitigkeiten aufgerufen hatten. Von den sieben Staaten wurde anschließend allein der Botschafter des G7-Gastgebers Japan ins Außenministerium einbestellt, wie die Deutsche Presse-Agentur in Peking erfuhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krawalle bei Demonstration in Athen
Jedes Jahr gedenken die Griechen an den Widerstand ihrer Jugend gegen eine Diktatur vor mehr als 40 Jahren. Alles verläuft friedlich - bis sich der schwarze Block von …
Krawalle bei Demonstration in Athen
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
Die Entscheidung über eine Jamaika-Koalition fällt an diesem Wochenende. Sollte bis Sonntagabend keine Einigung zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen, bedeutet das das Ende …
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Der Machtkampf in der CSU sollte ruhen, solange Seehofer über Jamaika sondiert - doch seine Rivalen geben keine Ruhe. CSU-Vize Weber warnt davor, einen Fehler zu …
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Freitag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“

Kommentare