Raketenangriff simuliert

Erstmals seit zweitem Weltkrieg: Tokio simuliert militärischen Angriff

Die japanische Hauptstadt Tokio hat erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg eine Evakuierungsübung für den Fall eines militärischen Angriffs abgehalten.

Tokio - Inmitten großer Spannungen um Nordkoreas Raketen- und Atomwaffenprogramm wurde am Montag in einem Freizeitpark der Millionenstadt ein Raketenangriff simuliert. Die 250 Teilnehmer der Übung wurden über Lautsprecher über einen Raketenstart informiert - und mussten in Gebäuden und in einer U-Bahn-Station Zuflucht suchen.

In dem häufig von Erdbeben heimgesuchten Japan gibt es regelmäßig Evakuierungsübungen, mit denen die Bevölkerung auf Naturkatastrophen vorbereitet wird. In einigen Landesteilen wurden auch militärische Angriffe simuliert, in der Hauptstadt Tokio war dies aber in den vergangenen Jahrzehnten nicht der Fall.

Kritik: Übung macht Krieg salonfähig

"Ich denke, eine solche Übung ist besser als nichts", sagte der 20-jährige Student Shota Matsushima in Tokio. "Aber ich bete, dass es keinen Raketenangriff aus Nordkorea gibt." Es gab aber auch Proteste gegen die Übung. Die Simulation sei eine Art, für Krieg zu "werben", sagte die Demonstrantin Ikie Kamioka.

Nordkorea hat im vergangenen Jahr wiederholt Raketen über Japan abgefeuert. Allgemein sind die Spannungen wegen des nordkoreanischen Atomwaffen- und Raketenprogramms in den vergangenen Monaten gewachsen, auch wenn es zuletzt mit Blick auf Nordkoreas Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Südkorea Anzeichen für eine Entspannung gab.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / -/Kyodo/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Donald Trump: US-Regierung verschärft Sanktionen gegen Russland
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Das geht aus Vorabauszügen hervor. Die News im Live-Ticker.
Donald Trump: US-Regierung verschärft Sanktionen gegen Russland
Besuch in Deutschland: Erdogan macht überraschenden Rückzieher
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel. Nun überrascht er mit einem Rückzieher. Die Türkei steckt weiter in der Krise. Der News-Ticker.
Besuch in Deutschland: Erdogan macht überraschenden Rückzieher
Kommentar: Groko am Rande des Nervenzusammenbruchs
Horst Seehofer bringt die Große Koalition nun schon zum zweiten Mal an den Rand des Scheiterns. Doch was, wenn der CSU-Chef und Bundesinnenminister nach dem 14. Oktober …
Kommentar: Groko am Rande des Nervenzusammenbruchs
Kein großer Erdogan-Auftritt vor Deutschtürken geplant
Roter Teppich für Erdogan in Berlin: Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten ist hoch umstritten. Befürchtet wurde, dass ein großer öffentlicher Auftritt die …
Kein großer Erdogan-Auftritt vor Deutschtürken geplant

Kommentare