+
Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe bei der UN-Generalversammlung in New York.

Unterhaus vor Auflösung

Japan steht vor Neuwahlen

In Japan soll bald neu gewählt werden. Das hat Ministerpräsident Shinzo Abe angekündigt. Bereits Ende Oktober könnte es soweit sein.

Tokio - Japans rechtskonservative Regierungschef Shinzo Abe sagte am Montag, er wolle am Donnerstag das Unterhaus auflösen und damit den Weg für Neuwahlen freimachen. Voraussichtlich am 22. Oktober sollen die Japaner dann ein neues Parlament wählen. Der 62-Jährige will die Gunst der Stunde nutzen, nachdem sich seine im Zuge von Skandalen gesunkenen Umfragewerte dank der Nordkorea-Krise wieder erholt haben.

Die Krise ermöglichte es Abe, sich dem Volk als starke Führungsfigur zu präsentieren. Zudem profitiert er von schlechten Umfragewerten der oppositionellen Demokratischen Partei. Allerdings bekommen er und seine Liberaldemokratische Partei (LDP) nun Konkurrenz durch eine neue Partei der beliebten Gouverneurin von Tokio, Yuriko Koike.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2018 im Stimmkreis Miesbach
Bei der Landtagswahl 2018 in Bayern treten im Stimmkreis Miesbach zehn Direktkandidaten an. Hier finden Sie die wichtigsten regionalen Infos zur Wahl.
Landtagswahl 2018 im Stimmkreis Miesbach
GroKo-Zoff beim „Tag der Industrie“: SPD und CSU packen nach Maaßen alte Asylstreits aus
Beim „Tag der Deuschen Industrie“ bekommt die GroKo viel Unmut ab. CSU und SPD machen nach Maaßen dort weiter, wo sie aufgehört hatten: Mit Streit über altbekannte …
GroKo-Zoff beim „Tag der Industrie“: SPD und CSU packen nach Maaßen alte Asylstreits aus
Österreichs Kanzler kritisiert FPÖ-Warnung vor drei Medien
Für österreichische Medien, die nicht im Sinne der rechten FPÖ berichten, könnte es ungemütlich werden. Das FPÖ-geführte Innenministerium warnt die Polizei vor zu viel …
Österreichs Kanzler kritisiert FPÖ-Warnung vor drei Medien
Merkel dringt auf weitere Entlastung beim Soli
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) pocht auf eine weitere Entlastung beim Solidaritätszuschlag. Was bis jetzt geplant sei, erscheine ihr ungerecht.
Merkel dringt auf weitere Entlastung beim Soli

Kommentare