+
Japan bereitet sich auf den durch Nordkorea angekündigten Raketenstart vor.

Japan will im Notfall Nordkorea-Rakete abschießen

Tokio - Japan bereitet sich mit Hochdruck auf den angekündigten Raketenstart durch das benachbarte Nordkorea vor. Im Notfall will das Land die Rakete zerstören.

Verteidigungsminister Satashi Morimoto erteilte am Freitag den Befehl, die Rakete zu zerstören, sollte sie auf japanisches Territorium zu fallen drohen. Unterdessen wurden in der südlichen Inselprovinz Okinawa PAC-3-Abfangraketen sowie Aegis-Zerstörer im Ostchinesischen Meer und dem Japan-Meer in Stellung gebracht.

Unterdessen hat offenbar Schnee die Vorbereitung in Nordkorea für den Raketenstart behindert. Unter Hinweis auf Satellitenbilder hieß es am Freitag in Südkorea, alle drei Stufen der Rakete seien inzwischen auf der Abschussrampe montiert worden, die Arbeiten seien aber noch nicht abgeschlossen. Ein Start der Rakete am Montag sei aber immer noch möglich.

Nordkorea hat für den Zeitraum zwischen dem 10. und 22. Dezember einen Satellitenstart angekündigt. Bereits im April hatte Pjöngjang einen ähnlichen Versuch unternommen. Er scheiterte jedoch kurz nach dem Start. In Südkorea, Japan und den USA gilt der Satellitenstart aber nur als Vorwand Nordkoreas, um eine waffenfähige Rakete zu testen. Nach Ansicht der USA verstößt Nordkorea mit dem Raketenstart gegen UN-Resolutionen. Nordkorea hingegen erklärt, es habe das Recht auf ein friedliches Raketenprogramm.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.