+
Japans Kaiser Akihito (R) und sein Sohn Kronprinz Naruhito Anfang 2016 in Tokio. Foto: Eugene Hoshiko

Sein Sohn wird neuer Kaiser

Japans Kaiser Akihito will auf eigenen Wunsch abdanken

Tokio - Japans Kronprinz Naruhito (57) wird wohl zum 1. Mai 2019 den Thron besteigen. Am Tag zuvor soll sein Vater, Kaiser Akihito (83), auf eigenen Wunsch abdanken, berichteten japanische Medien am Freitag.

Offiziell soll der Abdankungstermin am 5. Dezember dem Kabinett vorgelegt und von diesem voraussichtlich drei Tage später abgesegnet werden, hieß es. Es war bereits in den vergangenen Tagen erwartet worden, dass der 30. April 2019 wohl der Tag sein wird, an dem Akihito als erster Kaiser seit rund 200 Jahren abdankt. Damit wird seine den Namen Heisei ("Frieden schaffen") tragende Regentschaft enden und eine neue beginnen.

Der 83-jährige Akihito hatte im Sommer vergangenen Jahres in einer seltenen Video-Botschaft deutlich zu erkennen gegeben, angesichts seiner nachlassenden Kräfte abdanken zu wollen. Das Parlament erlaubte ihm dies durch ein hierfür geschaffenes Sondergesetz. Am Freitag hatte ein Gremium aus Abgeordneten, Rechtsexperten und Mitgliedern der Kaiserfamilie über den Termin für Akihitos Abdankung beraten. Danach habe man sich auf den 30. April 2019 geeinigt, hieß es. Dann wird der im Volk sehr beliebte Kaiser 85 Jahre alt sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Blockierte Straßen, Kreisverkehre und Mautstellen: In Frankreich demonstrieren Zehntausende gegen geplante Steuererhöhungen auf Diesel und Benzin. Bereits zu Beginn des …
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Scholz dementiert: Nicht für längere Dienstzeit von Soldaten
Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat dementieren lassen, dass er sich - auch zur Minderung der Pensionskosten - für eine längere Arbeitszeit von Soldaten …
Scholz dementiert: Nicht für längere Dienstzeit von Soldaten
AfD-Chef Meuthen: Verluste in Umfragen sind keine Trendwende
Magdeburg (dpa) - Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hält die Verluste seiner Partei in aktuellen Wählerumfragen nicht für den Beginn einer Trendwende.
AfD-Chef Meuthen: Verluste in Umfragen sind keine Trendwende
Fiese-Attacke auf Trump: Hollywood-Star twittert extrem freizügiges Melania-Bild von früher
US-Vizepräsident Mike Pence hat Berichte über Differenzen mit seinem Chef Donald Trump abgetan. Eine fiese Twitter-Attacke gegen Melania beschäftigt das Internet. Die …
Fiese-Attacke auf Trump: Hollywood-Star twittert extrem freizügiges Melania-Bild von früher

Kommentare