+
Der japanische Premierminister Shinzo Abe hat sein Kabinett umgebildet. Foto: Eugene Hoshiko

Zustimmung sinkt weiter

Japans Premier Abe bildet Kabinett um

Seine Popularität bei der Bevölkerung sinkt, als Antwort darauf hat Shinzo Abe sein Kabinett umgebildet.

Tokyo (dpa) - Wegen der schwindenden Zustimmung in der Bevölkerung bildet Japans Premier Shinzo Abe sein Kabinett um. Nach Medienberichten soll Taro Kono neuer Außenminister werden.

Der bisherige Außenminister Fumio Kishida solle demnach ein höheres Amt in der regierenden Liberaldemokratischen Partei übernehmen. Einige Kabinettsmitglieder werden ihre Posten dagegen behalten. Die Zustimmungswerte für Abe waren zuletzt unter 30 Prozent gesunken - der niedrigste Wert, seit er im Dezember 2012 sein Amt angetreten hatte.

Der Premier war zuletzt in mehrere Skandale um Gefälligkeiten für seine Frau und einen langjährigen Freund verwickelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt
Der Kampf ums eigene Überleben beginnt für Millionen Menschen in armen Ländern schon am Tag ihrer Geburt. Vor allem Babys in Pakistan, Afghanistan und im Afrika südlich …
Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt
Fast 100 Tote nach Angriffen auf syrisches Rebellengebiet
Ost-Ghuta bei Damaskus gehört zu den letzten Rebellengebieten in Syrien. Schon in den vergangenen Wochen eskalierte hier die Gewalt immer wieder. Beginnt die Regierung …
Fast 100 Tote nach Angriffen auf syrisches Rebellengebiet
Bundeswehr-Ausrüstungsmängel überschatten Bartels-Bericht
Mehr Soldaten nach Afghanistan, neue Aufgaben im Irak, Nato-Abschreckung gegen Russland - und gleichzeitig Materialmängel bei Panzern, Winterkleidung, Schutzwesten. Der …
Bundeswehr-Ausrüstungsmängel überschatten Bartels-Bericht
Viele Flüchtlingsinitiativen rufen Fördermittel nicht ab
Viele private Initiativen sind bei der Flüchtlingshilfe für den Staat in die Bresche gesprungen. Für ihre Arbeit brauchen sie Geld. Aber nur knapp mehr als ein Drittel …
Viele Flüchtlingsinitiativen rufen Fördermittel nicht ab

Kommentare