Neues Erdbeben in Mexiko

Neues Erdbeben in Mexiko
+
Japans Regierungschef Ende 2013 im Yasukuni-Schrein. In diesem Jahr hat Abe auf einen persönlichen Besuch des Ortes verzichtet. Foto: Franck Robichon

Japans Regierungschef opfert für umstrittenen Kriegsschrein

Japans Umgang mit seiner Kriegsvergangenheit belastet immer wieder die Beziehungen zu Südkorea und China. Erneut schickt Regierungschef Abe eine Opfergabe an einen umstrittenen Kriegsschrein. Welche Worte wird der Rechtskonservative zum 70. Jahrestag des Kriegsendes wählen?

Tokio (dpa) - Japans rechtskonservativer Ministerpräsident Shinzo Abe hat dem umstrittenen Kriegsschrein Yasukuni in Tokio eine Opfergabe zukommen lassen.

Von einem Pilgergang zum Frühjahrsfest des Schreins sah Abe aber ab, wie Medien berichteten. Anscheinend wollte der für seine nationalistische Agenda bekannte Abe die Beziehungen mit China und Südkorea, die Opfer der Aggressionen Japans im Zweiten Weltkrieg waren, nicht noch mehr belasten.

Peking reagierte aber mit scharfer Kritik auf die Opfergabe. "Wir rufen Japan auf, sich ernsthaft mit seiner brutalen Geschichte auseinanderzusetzen", sagte der Sprecher von Chinas Außenministerium, Hong Lei. 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges sei der richtige Umgang mit der Geschichte besonders wichtig. Nur so könne Japan wieder vertrauen unter seinen Nachbarn gewinnen.

In dem Schrein wird der Seelen von in Kriegen fürs Kaiserreich Gestorbenen gedacht - darunter die von 14 hingerichteten Kriegsverbrechern. Opfergaben und Pilgerbesuche hochrangiger Politiker lösen immer wieder Spannungen mit den Nachbarländern China und Südkorea aus.

Kritiker werfen Abe vor, er wolle Japans Kriegsvergangenheit weißwaschen. Kurz vor seiner Opfergabe für den Yasukuni-Schrein signalisierte Abe so deutlich wie bisher noch nie, dass er in einer Erklärung zum 70. Jahrestag des Kriegsendes im August nicht die Entschuldigungserklärungen bisheriger Regierungen zu wiederholen gedenke. Worte wie "Aggression" wolle er demnach nicht benutzen, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press. "Es gibt keine Notwendigkeit für eine neue Erklärung, wenn es dieselbe wäre wie vorherige", sagte Abe dem Bericht nach in einer TV-Sendung.

Eine Verwässerung früherer Entschuldigungen für Japans Aggressionen und Kolonialherrschaft würde die Spannungen mit den früheren Opfern China und Südkorea verschärfen, warnen Kritiker. Er wolle in seiner Erklärung seine eigenen Gedanken als Regierungschef zu Japans Vergangenheit, der Reue für den Krieg und Japans darauf basierendem Weg als friedfertigem Land deutlich machen, sagte Abe laut Medien.

An diesem Mittwoch will Abe bei einer Asien-Afrika-Konferenz in Indonesien eine Rede halten. Ob es am Rande auch zu einem Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping kommt, bleibt abzuwarten. Eine weitere mit großer Spannung erwartete Rede wird Abe nächste Woche in den USA halten. Washington ist Japans Sicherheitspartner.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Martin Schulz hat zum Abschluss seines Wahlkampfs noch einmal alles gegeben und mit gefühlsbetonten Ausrufen für einen Regierungswechsel unter seiner Führung geworben.
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Kommentar zu Katalonien: Die Stunde des Königs
Anstatt in Zeiten der Unruhe für Deeskalation zu sorgen, hat Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy im Streit um Kataloniens Unabhängigkeit weiter Öl ins Feuer …
Kommentar zu Katalonien: Die Stunde des Königs
Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall
Ein Hamburger Gericht hat nach einem Medienbericht erstmals das Vorgehen der Polizei rund um den G20-Gipfel in einem Fall als unrechtmäßig gewertet.
Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare