+
Ukrainische Truppen heben rund um den Hafen von Mariupol einen Schützengraben aus. Foto: Sergey Vaganov

Jazenjuk glaubt nicht an rasche Lösung des Ukraine-Konflikts

Berlin (dpa) - Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk glaubt nicht, dass der Konflikt in der Ostukraine in nächster Zeit gelöst werden kann.

"Ich erwarte, dass die Chancen gering, sogar sehr gering sind, diesen Konflikt in einer kurzen Spanne zu lösen", sagte Jazenjuk in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

Er gehe davon aus, dass Russlands Präsident Wladimir Putin die Ostukraine als "Faustpfand" behalten wolle. "Er wird weiter gegen den Westen kämpfen - und die Ukraine ist sein Aufmarschgebiet." Jetzt gelte es vor allem, so Jazenjuk mit Blick auf die Vereinbarung von Minsk, "den Vormarsch" der prorussischen Separatisten aufzuhalten und die "Trennlinie" zu deren Gebiet zu sichern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare