+
Eine Bewohnerin der Region Lugansk in der Ost-Ukraine steht vor ihrem zerstörten Haus.

Regierungschef weist auf große Not hin

Jazenjuk: Probleme der Ukraine noch größer als die Griechenlands

Kiew - Die schwere Krise in Griechenland ist nach den Worten des ukrainischen Regierungschefs Arseni Jazenjuk „nichts im Vergleich mit den Problemen der Ukraine“.

„In Griechenland gibt es keine russischen Panzer, nicht tausende von Toten und keinen Verlust von 20 Prozent der Wirtschaft“, sagte Jazenjuk nach Angaben der Agentur Ukrinform in Kiew.

Keine Regierung eines europäischen Landes sei in den vergangenen 20 Jahren in einer so schwierigen Lage gewesen wie die derzeitige ukrainische Führung. „Wir hoffen, dass die Kreditgeber unsere Vorschläge annehmen und dem ukrainischen Volk helfen - nicht mit Worten, sondern mit US-Dollar“, betonte der Politiker am Montag.

Die prowestliche Regierung in Kiew wartet auf eine Tranche von 1,7 Milliarden US-Dollar (1,5 Mrd Euro) vom Internationalen Währungsfonds. Die Führung der vom Staatsbankrott bedrohten Ex-Sowjetrepublik verhandelt zudem mit Gläubigern über einen Schuldenschnitt. Das Land wird von einem Kampf zwischen der Armee und prorussischen Separatisten erschüttert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Chef Meuthen: Die SPD macht es uns leicht
Berlin (dpa) - AfD-Chef Jörg Meuthen würde sich über Andrea Nahles als SPD-Vorsitzende freuen.
AfD-Chef Meuthen: Die SPD macht es uns leicht
Tag der Entscheidung für CDU-Minister - Merkel nennt Namen
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Tag der Entscheidung für CDU-Minister - Merkel nennt Namen
AfD kündigt Beschwerde gegen Cem Özdemir an
Die AfD will offiziell Beschwerde gegen die Bundestagsrede des Grünen-Politikers Cem Özdemir einlegen, in der er die AfD-Abgeordneten als Rassisten bezeichnet hatte.
AfD kündigt Beschwerde gegen Cem Özdemir an
Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles …
Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister

Kommentare