+
Um diesen Tweet von Jeb Bush geht es. 

Kandidat zeigt Pistole

Jeb Bush: Seltsamer Tweet sorgt für Aufsehen

Washington - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Jeb Bush hat am Dienstag mit einer Twitter-Meldung für Aufsehen gesorgt.

Der ehemalige Gouverneur des Bundesstaats Florida postete nach dem Besuch eines Waffenherstellers in South Carolina in dem Kurzbotschaftendienst ein Bild einer Pistole mit der Gravur "Gov. Jeb Bush" - unter der Überschrift "America". Was er damit beabsichtigte, erklärte der 63-Jährige zunächst nicht.

Neben viel Zustimmung erntete Bush auch massive Kritik an seinem Tweet. Einige Nutzer verwiesen unter anderem mit Fotos auf das Massaker an der Sandy-Hook-Grundschule von 2012 mit 26 Toten. Andere erinnerten an die Worte von US-Präsident Barack Obama zur "Epidemie der Waffengewalt" in den USA. Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden forderte Bush auf, seinen Account zu löschen.

Andere antworteten mit Sarkasmus und posteten unter der Überschrift "America" ein Bild des republikanischen Ex-Präsidenten Ronald Reagan, der einen Dinosaurier reitet. Insgesamt wurde Bushs Tweet mehr als 9000 Mal wiederholt (Retweet) - üblicherweise geschieht das bei seinen Mitteilungen nicht mehr als hundert Mal.

Jeb Bush ringt derzeit um Aufmerksamkeit im Wahlkampf der Republikaner, der von dem rechtspopulistischen Geschäftsmann Donald Trump dominiert wird. Am Samstag steht die dritte Vorwahl im US-Bundesstaat South Carolina an. Bush liegt dort in Umfragen mit etwa zehn Prozent auf Platz vier. Am Montag hatte sich sein älterer Bruder, Ex-Präsident George W. Bush, erstmals in den Wahlkampf eingeschaltet.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare