+
Wasserdampfschwaden steigen aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes in Jänschwalde auf. Jeder Dritte will Kohlekraftwerke so schnell wie möglich stilllegen. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Umfrage zu Klimaschutz

Jeder Dritte will Kohlekraftwerke schnell abschalten

Die Stromproduktion aus Kohle ist eine der größten Treibhausgasverursacher in Deutschland. Ein Drittel der Bundesbürger will Kohlekraftwerke so schnell wie es geht abschalten.

Berlin (dpa) - Jeder dritte Bundesbürger will die deutschen Kohlekraftwerke so bald wie möglich abgeschaltet sehen - für den Klimaschutz. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Naturschutzorganisation WWF hervor.

Demnach sind etwa genau so viele Menschen der Ansicht, dass es gut wäre, die schmutzigsten Kohlekraftwerke schnellstmöglich abzuschalten, die restlichen Kohlekraftwerke aber noch eine Weile lang zu betreiben, zum Beispiel bis 2035. Jeweils neun Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, die Kohlekraftwerke bis maximal 2050 weiterlaufen zu lassen oder gar nicht abzuschalten.

Die Stromproduktion aus Kohle ist eine der wichtigsten Quellen für Treibhausgasemissionen in Deutschland. Experten warnen, dass die Erderwärmung nicht unter der kritischen Marke von zwei Grad Celsius gehalten werden kann, wenn alle Erdölvorkommen ausgebeutet werden und die Kohleverstromung so weiter läuft wie bisher.

Den von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) vorgelegten Entwurf für den deutschen Klimaschutzplan 2050 findet der WWF Deutschland schwach. Er "spiegelt in keiner Weise das Ambitionsniveau des Pariser Klimaschutzabkommens wider", sagte Generaldirektorin Regine Günther.

Umfrage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Ein belebter Busbahnhof in Indonesien, ein Café in Somalia und eine Straße nahe der Grenze zu Somalia waren am Mittwoch Ziele von islamistischen Anschlägen. Mindestens …
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten

Kommentare