+
Während in Berlin die Koalitionsgespräche laufen, scheinen die Deutschen mit dem Wahlausgang zu hadern.

Mit dem Ergebnis unzufrieden?

Jeder Dritte wünscht sich Neuwahl des Bundestags

Berlin - Neuwahlen gewünscht: Die Deutschen scheinen mit dem Ergebnis der Bundestagswahl nicht besonders zufrieden zu sein. Laut einer Umfrage würde jeder Dritte am liebsten noch einmal wählen gehen.

Angesichts der ungeklärten Koalitionsfrage liebäugelt ein beträchtlicher Teil der deutschen Wähler mit der Möglichkeit von Neuwahlen.

Jeder Dritte sprach sich in einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Instituts TNS Infratest Politikforschung im Auftrag des Onlineportals "Huffington Post Deutschland" dafür aus, den Bundestag noch einmal zu wählen.

Der Wunsch nach Neuwahlen ist demnach vor allem in der Altersgruppe der 30- bis 44-Jährigen mit 40 Prozent weit verbreitet. In Ostdeutschland wollen 37 Prozent neu wählen, im Westen 31 Prozent.

Bundestagswahl: Was für Schwarz-Rot spricht und was für Schwarz-Grün

Was für Schwarz-Rot spricht und was für Schwarz-Grün

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden
In der Nähe eines Weihnachtsmarktes in Berlin wurden 200 Schuss Munition gefunden. Die Polizei löste umgehend einen Großalarm und eine „Gefahrenlage“ aus.
Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden
Netanjahu: Erdogan hilft Terroristen und bombardiert Kurden
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach der scharfen Kritik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan seinerseits ausgeteilt.
Netanjahu: Erdogan hilft Terroristen und bombardiert Kurden
Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative
Laurent Wauquiez ist neuer Parteichef von Frankreichs Konservativen. Er steht für eine bürgerliche Rechte, die „wirklich rechts“ ist.
Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative
Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten
Die SPD unterstreicht das Soziale, die Union pocht auf Sicherheit. Ums Thema Flüchtlinge gibt es schon Ärger. Leicht seien sie nicht zu haben, betonen beide Seiten. Nur …
Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten

Kommentare