+
Der DGB fordert für die häusliche Pflege einen besseren gesetzlichen Rahmen für selbstbestimmte Arbeitszeiten und mehr zeitliche Flexibilität mit finanzieller Unterstützung. Foto: Oliver Killig

DGB-Untersuchung

Jeder elfte Arbeitnehmer pflegt Angehörige

Offiziell geht die Bundesregierung von 360.000 Berufstätigen aus, die neben ihrem Job einen Angehörigen pflegen. Einer Gewerkschaftsstudie zufolge dürfte die Zahl in Wahrheit aber deutlich höher liegen.

Berlin (dpa) - Jeder elfte Arbeitnehmer in Deutschland betreut zusätzlich zu seinem Job einen pflegebedürftigen Angehörigen. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Untersuchung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) hervor, über den die "Saarbrücker Zeitung" berichtet.

Unter den älteren Beschäftigten ab 60 Jahren kümmert sich sogar bereits jeder fünfte um einen Pflegefall in der Familie. Pro Woche werden demnach durchschnittlich 13,3 Stunden für die Pflege aufgewendet. Bei jedem fünften betroffenen Arbeitnehmer sind es sogar 20 Wochenstunden und mehr.

Trotzdem bekommen der Studie zufolge nur fünf Prozent der Betroffenen zusätzliche Auszeiten in ihrem jeweiligen Unternehmen. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach forderte Politik und Arbeitgeber deshalb zum Handeln auf. Notwendig sei unter anderem ein besserer gesetzlicher Rahmen für selbstbestimmte Arbeitszeiten.

Ähnliche Forderungen stellte Ulrike Mascher, die Präsidentin des Sozialverbands VdK auf: "Wir brauchen dringend eine Lohnersatzleistung für pflegende Angehörige - ähnlich wie das Elterngeld - und eine bessere rentenrechtliche Anerkennung von Pflege."

Auch die Deutsche Stiftung Patientenschutz hält die bisherigen Entlastungsangebote für nicht ausreichend, weil die Zahl der berufstätigen Pflegenden viel größer sei als von der Politik angenommen. "Es reicht also nicht aus, nur Hauptpflegepersonen zu zählen, die der Pflegeversicherung bekannt sind", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch. "Schließlich ist es nicht selten ein Netzwerk von berufstätigen Angehörigen, die sich die Pflege teilen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sahra Wagenknecht: „Aufstehen“-Bewegung - Plötzlich neue Internetadresse 
Die Bewegung „Aufstehen“ um die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat ihre Internetadresse gewechselt. Die Hintergründe sind unklar. 
Sahra Wagenknecht: „Aufstehen“-Bewegung - Plötzlich neue Internetadresse 
UN-Klimagipfel verlängert: Arme Staaten fordern mehr Ehrgeiz
Die Jahre 2015 bis 2018 waren die vier wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Auch wenn Wetter nicht gleich Klima ist: Die Wissenschaft ist alarmiert wegen der …
UN-Klimagipfel verlängert: Arme Staaten fordern mehr Ehrgeiz
Kramp-Karrenbauer spricht mit unterlegenem Mitbewerber Merz
Die Wahl für den CDU-Vorsitz hat er verloren. Doch welche Rolle kann der ehemalige Unions-Frakionschef Merz in seiner Partei künftig spielen? Es gibt Gespräche und …
Kramp-Karrenbauer spricht mit unterlegenem Mitbewerber Merz
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe
Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Kommentare