Mehrheit befürwortet Seehofers Kurs

Nur jeder vierte Bayer unterstützt Merkels Flüchtlingspolitik

München - Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Hamburger Instituts GMS unterstützt nur ein Viertel der befragten Bayern Angela Merkels Kurs.

In der Diskussion um die Flüchtlingspolitik unterstützt nur rund ein Viertel der Menschen in Bayern (26 Prozent) den Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Hamburger Instituts GMS im Auftrag von „SAT.1 Bayern“ hervor.

Eine Mehrheit von 52 Prozent steht stattdessen in dieser Frage hinter der Politik ihres unionsintern härtesten Kritikers, des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chefs Horst Seehofer. Damit verliert Merkels Kurs in Bayern weiter an Unterstützung: Noch im Oktober neigten 31 Prozent ihrer Politik zu, 43 Prozent waren es für Seehofer.

Söder als künftiger CSU-Vorsitzender klar vorne

Wenn am nächsten Sonntag Landtagswahl wäre, könnte die CSU ihre absolute Mehrheit im Landtag behaupten. Sie käme auf 46 Prozent, die SPD auf 17, die Grünen auf 11, die AfD auf 9, die Freien Wähler auf 5 und die FDP auf 4 Prozent (Sonstige 8 Prozent).

In der Frage, wer künftig CSU-Vorsitzender sein sollte, liegt Finanzminister Markus Söder bei den Bayern klar vorn: 35 Prozent sprechen sich für ihn aus, für Ilse Aigner votieren 18 und für Joachim Herrmann 10 Prozent.

Bürger sehen Seehofers Äußerung zur "Herrschaft des Unrechts" sehr kritisch

Ein gespaltenes Verhältnis haben die Bürger zu Seehofers Moskau-Reise: Die Frage, ob diese Reise richtig war, bejahten 38 Prozent, 39 Prozent halten die Reise für nicht richtig. Der Rest äußerte sich unentschieden oder hatte dazu keine Meinung.

Seehofers Äußerung zur „Herrschaft des Unrechts“ wird von den Bürgern in Bayern sehr kritisch gesehen. Nur 25 Prozent halten die Verwendung dieses Begriffs für richtig, 48 Prozent sagten dazu „nicht richtig“, 22 Prozent „teils, teils“ und 5 Prozent machten keine Angaben. Seehofer hatte vor einer Woche in einem Interview die Situation an Deutschlands Grenzen als „Herrschaft des Unrechts“ bezeichnet.

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim
Nach Nordkorea setzt jetzt auch Donald Trump ein Fragezeichen hinter das erst kürzlich terminierte Gipfeltreffen in Singapur. Der US-Präsident zeichnet jedoch weiter die …
Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim
Asyl-Affäre: So erklärt der Ex-Bamf-Chef die Mängel in der Behörde
In der Asyl-Affäre der Bremer Außenstellle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hat der ehemalige Chef der Behörde eine Erklärung für die Mängel. 
Asyl-Affäre: So erklärt der Ex-Bamf-Chef die Mängel in der Behörde
EU droht Venezuela nach umstrittener Präsidentschaftswahl mit neuen Sanktionen
Nach der umstrittenen Wiederwahl von Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro erwägt die EU neue Sanktionen gegen das südamerikanische Land.
EU droht Venezuela nach umstrittener Präsidentschaftswahl mit neuen Sanktionen
Facebook-Datenskandal: Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus 
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich bei seiner Anhörung im EU-Parlament zur Affäre um die Weitergabe der Daten von Millionen Nutzern entschuldigt. Harten Fragen wich …
Facebook-Datenskandal: Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus 

Kommentare