+
Innenminister de Maizière bei der Vorstellung der Ergebnisse der Initiative kulturelle Integration in Berlin: "Wir können von niemandem verlangen, unsere Lebensweise zu respektieren, wenn wir sie nicht formulieren." Foto: Bernd von Jutrczenka

Minister verteidigt Thesen

Jeder Zweite für deutsche "Leitkultur"

"Wir zeigen unser Gesicht. Wir sind nicht Burka", hat CDU-Minister de Maizière getextet. Viele Politiker und Kommentatoren finden das völlig daneben. Die Mehrheit der Deutschen aber nicht.

Berlin (dpa) - Jeder zweite Deutsche ist für eine "Leitkultur" als Beschreibung eines gemeinsamen Wertekanons. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor.

Danach ist nur ein Viertel der Bevölkerung gegen die Idee der "Leitkultur". Ungefähr genauso viele Menschen haben dazu gar keine Meinung.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte die "Leitkultur"-Debatte Anfang des Monats mit einem Gastbeitrag in der "Bild am Sonntag" wieder angestoßen. Bei der Vorstellung von 15 Thesen für "kulturelle Integration" verteidigte er diesen umstrittenen Debattenbeitrag am Dienstag in Berlin. Es sagte: "Wir können von niemandem verlangen, unsere Lebensweise zu respektieren, wenn wir sie nicht formulieren." In seinem Gastbeitrag hatte de Maizière unter anderem erklärt: "Wir geben uns zur Begrüßung die Hand." Und "Wir zeigen unser Gesicht. Wir sind nicht Burka."

Diesem in der öffentlichen Debatte besonders heftig attackierten Satz zur Vollverschleierung stimmen laut YouGov-Umfrage knapp dreiviertel der Deutschen zu. Für de Maizières Aussage "Deutsche sind aufgeklärte Patrioten, die ihr Land lieben und nicht andere hassen" gibt es im Vergleich weniger Zustimmung (51 Prozent).

Der Bundesinnenminister warb bei der Vorstellung der Thesen am Dienstag in Berlin dafür, sich in der Wertedebatte nicht an dem Begriff der "Leitkultur" festzubeißen. Er finde diesen Ausdruck zwar immer noch gut. Wenn es der Diskussion diene, könne er aber auch von einem "Leitbild" für ein gutes Miteinander von Einheimischen und Zuwanderern sprechen, sagte der CDU-Minister.

An der Formulierung der 15 Thesen der "Initiative kulturelle Integration" hatten sich unter anderem der Deutsche Kulturrat, Vertreter der Religionsgemeinschaften und der Kultusministerkonferenz beteiligt. Die Initiative formulierte: "Unser kultureller Reichtum beruht auch auf den Einflüssen Zugewanderter" und "Religion gehört auch in den öffentlichen Raum". Die Erinnerung an den Holocaust definierte sie als "eine dauernde Verpflichtung für in Deutschland geborene Menschen ebenso wie für Zugewanderte". Den Begriff der "Leitkultur" lehnt die Initiative ab.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, sagte, Deutschland sei zwar ein Einwanderungsland. Es fehle aber immer noch der "Stolz auf eine vielfältige Gesellschaft".

Thesen der Initiative

Leitkultur-Beitrag von de Maizière

YouGov-Umfrage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung  ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im News-Ticker zur …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare