+
Innenminister de Maizière bei der Vorstellung der Ergebnisse der Initiative kulturelle Integration in Berlin: "Wir können von niemandem verlangen, unsere Lebensweise zu respektieren, wenn wir sie nicht formulieren." Foto: Bernd von Jutrczenka

Minister verteidigt Thesen

Jeder Zweite für deutsche "Leitkultur"

"Wir zeigen unser Gesicht. Wir sind nicht Burka", hat CDU-Minister de Maizière getextet. Viele Politiker und Kommentatoren finden das völlig daneben. Die Mehrheit der Deutschen aber nicht.

Berlin (dpa) - Jeder zweite Deutsche ist für eine "Leitkultur" als Beschreibung eines gemeinsamen Wertekanons. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor.

Danach ist nur ein Viertel der Bevölkerung gegen die Idee der "Leitkultur". Ungefähr genauso viele Menschen haben dazu gar keine Meinung.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte die "Leitkultur"-Debatte Anfang des Monats mit einem Gastbeitrag in der "Bild am Sonntag" wieder angestoßen. Bei der Vorstellung von 15 Thesen für "kulturelle Integration" verteidigte er diesen umstrittenen Debattenbeitrag am Dienstag in Berlin. Es sagte: "Wir können von niemandem verlangen, unsere Lebensweise zu respektieren, wenn wir sie nicht formulieren." In seinem Gastbeitrag hatte de Maizière unter anderem erklärt: "Wir geben uns zur Begrüßung die Hand." Und "Wir zeigen unser Gesicht. Wir sind nicht Burka."

Diesem in der öffentlichen Debatte besonders heftig attackierten Satz zur Vollverschleierung stimmen laut YouGov-Umfrage knapp dreiviertel der Deutschen zu. Für de Maizières Aussage "Deutsche sind aufgeklärte Patrioten, die ihr Land lieben und nicht andere hassen" gibt es im Vergleich weniger Zustimmung (51 Prozent).

Der Bundesinnenminister warb bei der Vorstellung der Thesen am Dienstag in Berlin dafür, sich in der Wertedebatte nicht an dem Begriff der "Leitkultur" festzubeißen. Er finde diesen Ausdruck zwar immer noch gut. Wenn es der Diskussion diene, könne er aber auch von einem "Leitbild" für ein gutes Miteinander von Einheimischen und Zuwanderern sprechen, sagte der CDU-Minister.

An der Formulierung der 15 Thesen der "Initiative kulturelle Integration" hatten sich unter anderem der Deutsche Kulturrat, Vertreter der Religionsgemeinschaften und der Kultusministerkonferenz beteiligt. Die Initiative formulierte: "Unser kultureller Reichtum beruht auch auf den Einflüssen Zugewanderter" und "Religion gehört auch in den öffentlichen Raum". Die Erinnerung an den Holocaust definierte sie als "eine dauernde Verpflichtung für in Deutschland geborene Menschen ebenso wie für Zugewanderte". Den Begriff der "Leitkultur" lehnt die Initiative ab.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, sagte, Deutschland sei zwar ein Einwanderungsland. Es fehle aber immer noch der "Stolz auf eine vielfältige Gesellschaft".

Thesen der Initiative

Leitkultur-Beitrag von de Maizière

YouGov-Umfrage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Istanbul - Fast eineinhalb Jahre früher als geplant werden in der Türkei der Präsident und ein neues Parlament gewählt. Knapp 60 Millionen Türken sind zur Stimmabgabe …
Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder mit Eltern vereint
Nach der Trennung von ihren Eltern im Zuge der sogenannten Null-Toleranz-Politik sind in den USA 522 Flüchtlingskinder wieder mit ihren Familien vereint worden.
Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder mit Eltern vereint
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.