+
Jeff Bezos‘ Handy soll 2018 gehackt worden sein. 

Saudischer Kronzprinz unter Verdacht

Hacker-Angriff auf Jeff Bezos - besteht ein Zusammenhang mit Khashoggi-Ermoderung?

Nach dem mutmaßlichen Hacker-Angriff auf Jeff Bezos‘ Handy gerät ein saudischer Kronprinz unter Verdacht. Auch Verbindungen zur Khashoggi-Ermordung scheinen möglich.

  • Bei einem Hacker-Angriff gelangten 2018 intime Details über Jeff Bezos‘ Privatleben an die Öffentlichkeit.
  • Hinweise lassen vermuten, dass ein saudischer Kronprinz für den Hacker-Angriff verantwortlich ist.
  • Nun tauchen auch Fragen nach Verbindungen zur Khashoggi-Ermordung auf.

London/Washington - Das Handy von Amazon-Gründer Jeff Bezos soll 2018 gehackt worden sein - laut Guardian könnte dafür der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman verantwortlich sein. Die Botschaft des Königreichs in den USA wies die Vorwürfe via Twitter als „absurd“ zurück und forderte eine Untersuchung der Behauptung, damit alle Fakten ans Licht kommen.

Hacker-Angriff auf Jeff Bezos: Verschlüsselte WhatsApp-Nachricht war offenbar vom saudischen Kronprinz

Die britische Zeitung schrieb am Dienstagabend unter Berufung auf anonyme Quellen, Bezos - auch Washington Post-Besitzer - habe im Mai 2018 eine verschlüsselte WhatsApp*-Nachricht erhalten, die offenbar vom persönlichen Konto des Kronprinzen gesendet worden sei. Nach den Ergebnissen einer digitalen forensischen Analyse habe eine schadhafte Videodatei das Handy infiziert. Innerhalb weniger Stunden seien von Bezos Handy große Datenmengen heruntergeladen worden.

Laut Guardian hatten die beiden Männer zuvor einen freundlichen WhatsApp*-Austausch. Die Zeitung habe aber keine Kenntnisse, welche Daten vom Handy des reichsten Mannes der Welt abgeflossen seien. Die US-Boulevardzeitung National Enquirer hatte Anfang des Jahres 2019 intime Details über das Privatleben des Multimilliardärs veröffentlicht - bislang war die Herkunft des Materials nicht zweifelsfrei geklärt.

Der Bericht wirft auch Fragen auf, weil wenige Monate nach dem mutmaßlichen Hack der regierungskritische saudi-arabische Journalist Jamal Khashoggi im Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul ermordet wurde. Die saudische Regierung hat den Mord eingeräumt. Kronprinz Mohammed bin Salman, der faktische Herrscher Saudi-Arabiens, bestritt aber, die Tötung selbst angeordnet zu haben. Khashoggi hatte als Kolumnist für die „Washington Post“ gearbeitet.

Jeff Bezos erwirtschaftete durch die Gründung des Unternehmens Amazon Milliarden - doch er hat eine düstere Prognose für das Unternehmen.

Auch interessant: Jeff Bezos gilt trotz einiger Skandale noch immer als großes Vorbild für Unternehmer

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tod von George Floyd: Polizist wegen Mordes angeklagt
Minneapolis kommt nach dem Tod von George Floyd nicht zur Ruhe. Einer der beteiligten Polizisten wurde festgenommen, der Bürgermeister erlässt eine Ausgangssperre.
Tod von George Floyd: Polizist wegen Mordes angeklagt
Macht sie Gerhard Schröder hier etwa Angst? - Altkanzlerin-Gattin teilt SEHR private Fotos
Gerade erst hat Gerhard Schröder seinen Podcast gelauncht. Nun taucht ein Instagram-Profil auf, das offenbar seiner Ehefrau Soyeon Schröder-Kim gehört. 
Macht sie Gerhard Schröder hier etwa Angst? - Altkanzlerin-Gattin teilt SEHR private Fotos
Donald Trump will Zusammenarbeit mit der WHO beenden
Schon lange kritisiert Donald Trump die WHO. Er hält sie für eine "Marionette" Chinas und macht sie für die Ausbreitung des Coronavirus mitverantwortlich. Nun verkündet …
Donald Trump will Zusammenarbeit mit der WHO beenden
USA wollen Hongkongs vorteilhaften Status weitgehend beenden
Trump macht ernst. Er will Hongkong wegen Chinas Einmischung alle Vorteile streichen. Das dürfte aber nicht nur Peking ärgern, sondern auch die Bürger der …
USA wollen Hongkongs vorteilhaften Status weitgehend beenden

Kommentare