+
Ein jemetischer Soldat steht an einer Kontrollstelle

Weiter Terroralarm in Sanaa

Jemen: US-Drohne tötet Al-Kaida-Kämpfer

Schabwah - Die Amerikaner verstärken ihre Drohnenangriffe im Jemen. Nach einer angeblich ernsten Terrorwarnung bleiben in der Hauptstadt Sanaa die starken Sicherheitsvorkehrungen in Kraft.

Der Vizechef des Terrornetzwerks Al-Kaida ist bei einem Luftangriff des US-Militärs im Jemen ums Leben gekommen. Ein Sprecher der Terrorgruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) bestätigte am Dienstag in einem Internetvideo den Tod von Nasser al-Wahischi. Er war Anführer der Gruppe, die hinter dem Anschlag auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in diesem Frühjahr stecken soll. Der weltweit gesuchte Terrorist war als Stellvertreter von Aiman Al-Sawahiri die Nummer zwei Al-Kaidas. In Afghanistan gehörte er einst zu den engsten Vertrauten Osama bin Ladens und diente ihm als Privatsekretär.

Als Anführer von AQAP stand Belmokhtar in den vergangenen Jahren an der Spitze des mächtigstens Al-Kaida-Ablegers. AQAP ist für zahlreiche Attentate im Jemen verantwortlich. Die USA hatten eine Belohnung von bis zu zehn Millionen US-Dollar auf Al-Wahischi ausgesetzt.

In jemenitischen Medien hieß es, der Terrorist sei bereits am Freitag bei einem Drohnenangriff in der jemenitischen Küstenstadt Al-Mukalla in der Provinz Hadramaut getötet worden. In der Region hat Al-Kaida seine Rückzugsräume und Hochburgen. Zu Al-Wahischis Nachfolger als AQAP-Chef erklärte die Terrororganisation Kassim al-Rimi, einen Militärkommandeur des Al-Kaida-Ablegers. Auf ihn haben die USA ein Kopfgeld von fünf Millionen Dollar ausgesetzt.

Die US-Streitkräfte fliegen seit Jahren Drohnenangriffe auf Al-Kaida-Mitglieder im Jemen. Zu der Aktion gegen Al-Wahischi äußerte sich das Militär auf dpa-Anfrage aber zunächst nicht. Auch die US-Geheimdienste setzen Killerdrohnen ein, bestätigen deren Einsätze aber in der Regel nicht. Stoppen konnten die Luftangriffe Al-Kaida im Jemen bisher nicht. Die Terrororganisation profitiert von den chaotischen Zuständen in dem Bürgerkriegsland.

Schiitische Huthi-Rebellen haben große Teile des armen Landes unter ihre Kontrolle gebracht und Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi zur Flucht nach Saudi-Arabien gezwungen. Eine von Saudi-Arabien geführte Koalition bombardiert seit Ende März Huthi-Stellungen im Jemen. In Genf haben in dieser Woche unter UN-Vermittlung Gespräche über eine friedliche Lösung des Konflikts begonnen.

Der Angriff aus Al-Wahischi war die zweite US-Kommandoaktion auf einen weltweit gesuchten Top-Terroristen innerhalb weniger Tage. Am vergangenen Wochenende soll bei einem US-Angriff in Libyen der Extremist Mokhtar Belmokhtar getötet worden sein, wie die internationale anerkannte Regierung Libyens am Montag meldete.

Für den Tod Belmokhtars gibt es jedoch bislang keine Bestätigung. Eine Gruppe von Dschihadisten veröffentlichte am Dienstag im Internet die Namen von Extremisten, die bei einem US-Angriff in der libyschen Stadt Adschdabija ums Leben gekommen seien. Belmokhtar ist in der Liste des „Schura-Rates Adschdabija“ nicht aufgeführt.

Liste der 25 meistgesuchten Al-Kaida-Terroristen veröffentlicht

Nach einer Terrorwarnung hatten die USA, Deutschland und andere westliche Länder ihre diplomatischen Vertretungen im Jemen geschlossen. Die USA hatten am Dienstag einen Teil des Botschaftspersonals und andere amerikanische Staatsbürger aus dem südarabischen Land ausgeflogen.

Die jüngste Drohnenattacke erfolgte 400 Kilometer von Sanaa entfernt, die am Vortag etwa 200 Kilometer. Südlich und östlich von Sanaa sind Kampfverbände der jemenitischen Al-Kaida aktiv.

Die Behörden in Sanaa veröffentlichten zu Wochenbeginn eine Liste der 25 meistgesuchten Al-Kaida-Terroristen im Lande. Einer von ihnen soll bei dem Drohnenangriff am Dienstag getötet worden sein.

Zugleich vereitelte die jemenitische Armee nach eigenen Angaben einen Plan der örtlichen Al-Kaida, den Ölverladehafen Mukalla an der Südküste unter ihre Kontrolle zu bringen. Dies berichtete die jemenitische Webseite „barakish.net“ unter Berufung auf Sicherheitskreise, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Angeblich ein Telefonat belauscht

Die Terrorwarnung, die zu den Botschaftsschließungen führte, stammt aus Washington und wird mit geheimdienstlichen Erkenntnissen begründet, wonach die Al-Kaida im Jemen, aber auch anderswo in der islamischen Welt gegen westliche Einrichtungen losschlagen könnte.

US-Medien hatten berichtet, dass sich diese Erkenntnisse auf ein angeblich abgelauschtes Telefonat des Al-Kaida-Chefs Aiman al-Sawahiri mit dem Führer des jemenitischen Ablegers der Al-Kaida, Nasser al-Wahischi, stützten. Al-Sawahiri, ein Ägypter, ist der Nachfolger des Al-Kaida-Gründers Osama bin Laden, der 2011 von einem US-Sonderkommando in Pakistan getötet worden war. Er wird gleichfalls in Pakistan vermutet.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare