+
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

Sofortprogramm Pflege

Jens Spahn will Krankenhäusern zusätzliches Geld für Notfallversorgung zahlen

  • schließen

Gesundheitsminister Jens Spahn will den Krankenhäusern mehr Geld zukommen lassen. Es soll in die Notfallversorgung von Patienten fließen.

München - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will den Krankenhäusern für die Notfallversorgung zusätzliche Mittel zukommen lassen. Das Geld soll in die Zuschläge fließen, die einige Krankenhäuser im Rahmen der Neuausrichtung der Notfallversorgung erhalten sollen. Das berichtet der "Münchner Merkur" (Wochenende). Um die neuen Zuschläge zu finanzieren, mussten bislang vor allem die Kliniken, die die Voraussetzungen für die Notfallversorgung nicht erfüllen, größere Belastungen durch höhere Abschläge oder eine Schlechterstellung aller Häuser über den jeweiligen Landesbasisfallwert fürchten.

Doch nun hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für einen anderen Weg entschieden. „Wir wollen, dass Krankenhäuser mit guter Qualität einen Zuschlag bekommen. Aber wir wollen nicht, dass es dabei durch Umverteilung zu Verwerfungen zwischen den Krankenhäusern kommt“, sagte er der Zeitung. „Es wird daher in einigen Bundesländern auch zusätzliches Geld ins System fließen müssen“, sagte Spahn weiter. Den entsprechenden Gesetzesentwurf, der dem "Münchner Merkur" in Auszügen vorliegt, soll das Kabinett am kommenden Mittwoch gemeinsam mit dem Sofortprogramm Pflege beschließen. Der Anstoß für die Gesetzesänderung kam dabei offenbar aus München. „Der bayerische Ministerpräsident und Gesundheitsministerin Huml haben mich hier überzeugt“, sagte Spahn.

Im April stellte der Gemeinsamen Bundesausschuss von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen seinen Plan für die Umstrukturierung der Notfallversorgung vor. Demnach sollen künftig weniger offizielle Notfallkrankenhäuser als heute eine hochwertigere Betreuung garantieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Union und SPD verhandeln weiter über Grundrente
Gelingt es der Koalition noch vor der Landtagswahl in Thüringen an diesem Sonntag, einen ihrer größten Konflikte zu lösen? Huete tagt erneut eine Arbeitsgruppe zur …
Union und SPD verhandeln weiter über Grundrente
Ukraine-Affäre: Trump nach Botschafter-Aussage unter Druck
US-Präsident Trump will sich in der Ukraine-Affäre nichts zu Schulden haben kommen lassen. Die brisante Aussage des geschäftsführenden US-Botschafters in Kiew nährt …
Ukraine-Affäre: Trump nach Botschafter-Aussage unter Druck
Neuer Schwung in Amtsenthebung: US-Diplomat in Ukraine belastet Trump
Fünf zentrale Punkte in der Aussage eines hochrangigen US-Diplomaten aus der Ukraine setzen Donald Trump unter Druck.
Neuer Schwung in Amtsenthebung: US-Diplomat in Ukraine belastet Trump
Türkische Militär-Offensive in Nordsyrien: Erdogan sendet erhebliche Drohung trotz erneuter Waffenruhe 
Die Waffenruhe in Nordsyrien wird verlängert. Darauf sich hat sich der türkische Präsident Erdogan bei einem Treffen mit seinem russischen Pendant Wladimir Putin …
Türkische Militär-Offensive in Nordsyrien: Erdogan sendet erhebliche Drohung trotz erneuter Waffenruhe 

Kommentare