Großbrand in Oberau: Anwohner sollen Fenster und Türen schließen

Großbrand in Oberau: Anwohner sollen Fenster und Türen schließen
+
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

Sofortprogramm Pflege

Jens Spahn will Krankenhäusern zusätzliches Geld für Notfallversorgung zahlen

  • schließen

Gesundheitsminister Jens Spahn will den Krankenhäusern mehr Geld zukommen lassen. Es soll in die Notfallversorgung von Patienten fließen.

München - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will den Krankenhäusern für die Notfallversorgung zusätzliche Mittel zukommen lassen. Das Geld soll in die Zuschläge fließen, die einige Krankenhäuser im Rahmen der Neuausrichtung der Notfallversorgung erhalten sollen. Das berichtet der "Münchner Merkur" (Wochenende). Um die neuen Zuschläge zu finanzieren, mussten bislang vor allem die Kliniken, die die Voraussetzungen für die Notfallversorgung nicht erfüllen, größere Belastungen durch höhere Abschläge oder eine Schlechterstellung aller Häuser über den jeweiligen Landesbasisfallwert fürchten.

Doch nun hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für einen anderen Weg entschieden. „Wir wollen, dass Krankenhäuser mit guter Qualität einen Zuschlag bekommen. Aber wir wollen nicht, dass es dabei durch Umverteilung zu Verwerfungen zwischen den Krankenhäusern kommt“, sagte er der Zeitung. „Es wird daher in einigen Bundesländern auch zusätzliches Geld ins System fließen müssen“, sagte Spahn weiter. Den entsprechenden Gesetzesentwurf, der dem "Münchner Merkur" in Auszügen vorliegt, soll das Kabinett am kommenden Mittwoch gemeinsam mit dem Sofortprogramm Pflege beschließen. Der Anstoß für die Gesetzesänderung kam dabei offenbar aus München. „Der bayerische Ministerpräsident und Gesundheitsministerin Huml haben mich hier überzeugt“, sagte Spahn.

Im April stellte der Gemeinsamen Bundesausschuss von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen seinen Plan für die Umstrukturierung der Notfallversorgung vor. Demnach sollen künftig weniger offizielle Notfallkrankenhäuser als heute eine hochwertigere Betreuung garantieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Einwanderungsgesetz: Erste Details durchgesickert
Die Bundesregierung erhöht das Tempo: Bis Weihnachten soll der Entwurf für ein Einwanderungsgesetz von der Bundesregierung auf den Weg gebracht sein. Nun sind erste …
Neues Einwanderungsgesetz: Erste Details durchgesickert
Jens Spahns erstes Ziel als CDU-Vorsitzender ist ein Frontalangriff auf die AfD 
Machtkampf in der CDU: Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz wollen Merkel beerben - die Deutschen haben bei der Kanzlerfrage klare Präferenzen. Alle News im Blog.
Jens Spahns erstes Ziel als CDU-Vorsitzender ist ein Frontalangriff auf die AfD 
Opposition: Bund schrammt knapp an neuen Schulden vorbei
Ist die "Schwarze Null" nicht doch schon rot? In der Opposition wird das so gesehen. Die Koalition weist dies natürlich zurück. Aber auch Finanzminister Scholz sieht …
Opposition: Bund schrammt knapp an neuen Schulden vorbei
Ab durch die Mitte: Wie Markus Söder als Parteichef die CSU erneuern möchte
Markus Söder steht nichts mehr im Weg, der starke Mann der CSU zu sein - mit gleich zwei Spitzenpositionen. Wie sieht die Zukunft der Partei aus? Es geht nicht nur um …
Ab durch die Mitte: Wie Markus Söder als Parteichef die CSU erneuern möchte

Kommentare