+
Jens Stoltenberg

Rasmussen-Nachfolge

Stoltenberg ist neuer Nato-Generalsekretär

Brüssel - Jens Stoltenberg (55) ist neuer Nato-Generalsekretär. Der Sozialdemokrat Stoltenberg war von Oktober 2005 bis zu einer Wahlniederlage im Oktober 2013 Ministerpräsident Norwegens.

Der langjährige norwegische Regierungschef Jens Stoltenberg (55) wird neuer Nato-Generalsekretär. Dies haben die Botschafter der 28 Nato-Staaten am Freitag in Brüssel entschieden, wie das Bündnis mitteilte. Stoltenberg wird sein Amt am 1. Oktober antreten. Sein Vorgänger, der Däne Anders Fogh Rasmussen, scheidet Ende September nach fünf Jahren an der Spitze des Nordatlantischen Bündnisses aus.

„Jens Stoltenberg ist die beste Wahl, die ich mir vorstellen kann“, lobte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in Berlin. „Als versierter Diplomat bringt er genau das Profil mit, das wir in diesen turbulenten und auch schwierigen Zeiten brauchen.“ Frankreichs Präsident François würdigte Stoltenberg als „wertvollen Trumpf“ für die Nato, „besonders vor dem Hintergund der aktuellen Spannungen um die Krise in der Ukraine“.

13. Generalsekretär der Nato

Der Sozialdemokrat Stoltenberg war von Oktober 2005 bis zu seiner Wahlniederlage im Oktober 2013 Ministerpräsident Norwegens. Auch von März 2000 bis zum Oktober 2001 war er bereits Regierungschef. Für Stoltenberg hatten sich unter anderem die USA, Deutschland, Frankreich und Großbritannien stark gemacht. Die Entscheidung des Nato-Rates soll am 1. April von den Außenministern des Bündnisses in Brüssel bekräftigt werden.

Stoltenberg ist der 13. Generalsekretär der Nato, seit dieser Posten 1952 geschaffen wurde. Er ist der erste Norweger an der Spitze der Allianz. 1988 musste sich der norwegische Ex-Premier Kåre Willoch im Kampf um den Posten des Generalsekretärs dem deutschen Verteidigungsminister Manfred Wörner geschlagen geben. Stoltenberg hatte 2013 die Parlamentswahl verloren, obwohl er als ausgesprochen beliebt galt. Nach zwei Legislaturperioden galt sein Kabinett vielen Wählern als politikmüde.

Stoltenberg war einer breiten internationalen Öffentlichkeit bekanntgeworden, als er im Juli 2011 nach dem Amoklauf eines Attentäters in Norwegens Hauptstadt Oslo und auf der Insel Utøya, bei dem 77 Menschen ums Leben kamen, das Land zu beruhigen versuchte.

Zu den wichtigsten Aufgaben des Nato-Generalsekretärs wird nach Angaben von Diplomaten das Verhältnis zwischen der Nato und Russland angesichts der Ukraine-Krise sowie das Dringen auf höhere Verteidigungsausgaben der Nato-Mitglieder gehören. Der bisherige Generalsekretär Rasmussen wird sich de facto Anfang September bei dem in Wales geplanten Nato-Gipfel von den Staats- und Regierungschefs des Bündnisses verabschieden. Dort dürfte auch Stoltenberg offiziell begrüßt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare