+
Corbyn war nach dem Brexit-Referendum Ende Juni unter massiven Beschuss geraten. 

Vorstandswahl der Labour-Partei

Jeremy Corbyn bleibt Labour-Parteichef

Liverpool - Die britische Labour-Partei hat den Vorsitzenden im Amt, Jeremy Corbyn, bestätigt. Doch dieser ist durchaus umstritten. 

Rund 61,8 Prozent der Parteimitglieder stimmten in einer Urwahl für den 67-jährigen Altlinken, wie die Partei am Samstag in Liverpool bekanntgab. Auf den 46-jährige Abgeordnete Owen Smith als einzigen Herausforderer entfielen lediglich 38,2 Prozent der Stimmen. 

Corbyn nach Brexit-Referendum unter Beschuss 

Der 67-jährige linksorientierte Corbyn führt die Partei seit einem Jahr an. Der 46-jährige Abgeordnete Owen Smith galt dagegen als Außenseiter ohne echte Chance.

Die rund 650 000 Parteimitglieder und Sympathisanten hatten einen Monat Zeit, ihre Stimme abzugeben. Zugleich beginnt am Sonntag in Liverpool ein dreitägiger Parteitag.

Corbyn war nach dem Brexit-Referendum Ende Juni unter massiven Beschuss geraten. Eine breite Mehrheit der Abgeordneten startete eine "Palastrevolte" und sprach ihm das Misstrauen aus.

Zweifel, ob die Partei mit Corbyn gewinnen kann

Kritiker werfen Corbyn vor, sich im Brexit-Wahlkampf nicht genug für den Verbleib Großbritanniens in der EU eingesetzt zu haben. Vor allem gibt es aber Zweifel, dass die Partei mit dem Altlinken Corbyn an der Spitze Wahlen gewinnen kann.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare