+
Corbyn war nach dem Brexit-Referendum Ende Juni unter massiven Beschuss geraten. 

Vorstandswahl der Labour-Partei

Jeremy Corbyn bleibt Labour-Parteichef

Liverpool - Die britische Labour-Partei hat den Vorsitzenden im Amt, Jeremy Corbyn, bestätigt. Doch dieser ist durchaus umstritten. 

Rund 61,8 Prozent der Parteimitglieder stimmten in einer Urwahl für den 67-jährigen Altlinken, wie die Partei am Samstag in Liverpool bekanntgab. Auf den 46-jährige Abgeordnete Owen Smith als einzigen Herausforderer entfielen lediglich 38,2 Prozent der Stimmen. 

Corbyn nach Brexit-Referendum unter Beschuss 

Der 67-jährige linksorientierte Corbyn führt die Partei seit einem Jahr an. Der 46-jährige Abgeordnete Owen Smith galt dagegen als Außenseiter ohne echte Chance.

Die rund 650 000 Parteimitglieder und Sympathisanten hatten einen Monat Zeit, ihre Stimme abzugeben. Zugleich beginnt am Sonntag in Liverpool ein dreitägiger Parteitag.

Corbyn war nach dem Brexit-Referendum Ende Juni unter massiven Beschuss geraten. Eine breite Mehrheit der Abgeordneten startete eine "Palastrevolte" und sprach ihm das Misstrauen aus.

Zweifel, ob die Partei mit Corbyn gewinnen kann

Kritiker werfen Corbyn vor, sich im Brexit-Wahlkampf nicht genug für den Verbleib Großbritanniens in der EU eingesetzt zu haben. Vor allem gibt es aber Zweifel, dass die Partei mit dem Altlinken Corbyn an der Spitze Wahlen gewinnen kann.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Donald Trump hat große Ziele: Langfristig sollen Astronauten auf dem Mars landen und forschen. Vorher aber soll ein anderer Himmelskörper Besuch von Menschen bekommen.
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen
Trump wollte Transgender die Aufnahme ins Militär verbieten. Doch nun entschied ein Gericht: Ab 1. Januar dürfen sie sich verpflichten. Das Weiße Haus will nun andere …
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen

Kommentare