+
Corbyn war nach dem Brexit-Referendum Ende Juni unter massiven Beschuss geraten. 

Vorstandswahl der Labour-Partei

Jeremy Corbyn bleibt Labour-Parteichef

Liverpool - Die britische Labour-Partei hat den Vorsitzenden im Amt, Jeremy Corbyn, bestätigt. Doch dieser ist durchaus umstritten. 

Rund 61,8 Prozent der Parteimitglieder stimmten in einer Urwahl für den 67-jährigen Altlinken, wie die Partei am Samstag in Liverpool bekanntgab. Auf den 46-jährige Abgeordnete Owen Smith als einzigen Herausforderer entfielen lediglich 38,2 Prozent der Stimmen. 

Corbyn nach Brexit-Referendum unter Beschuss 

Der 67-jährige linksorientierte Corbyn führt die Partei seit einem Jahr an. Der 46-jährige Abgeordnete Owen Smith galt dagegen als Außenseiter ohne echte Chance.

Die rund 650 000 Parteimitglieder und Sympathisanten hatten einen Monat Zeit, ihre Stimme abzugeben. Zugleich beginnt am Sonntag in Liverpool ein dreitägiger Parteitag.

Corbyn war nach dem Brexit-Referendum Ende Juni unter massiven Beschuss geraten. Eine breite Mehrheit der Abgeordneten startete eine "Palastrevolte" und sprach ihm das Misstrauen aus.

Zweifel, ob die Partei mit Corbyn gewinnen kann

Kritiker werfen Corbyn vor, sich im Brexit-Wahlkampf nicht genug für den Verbleib Großbritanniens in der EU eingesetzt zu haben. Vor allem gibt es aber Zweifel, dass die Partei mit dem Altlinken Corbyn an der Spitze Wahlen gewinnen kann.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Peinliche Rede: Pfadfinder-Chef entschuldigt sich für Trump
Harte politische Attacken und anzügliche Andeutungen - Donald Trumps Rede bei einer Pfadfinderversammlung kam nicht gut an. Jetzt musste sich der Oberpfadfinder …
Peinliche Rede: Pfadfinder-Chef entschuldigt sich für Trump
Netanjahu fordert Todesstrafe für Terroristen
Nach einer neuen Welle der Gewalt hat sich Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu für die Verhängung der Todesstrafe für Terroristen ausgesprochen.
Netanjahu fordert Todesstrafe für Terroristen
Hofreiter attackiert Merkel: „Heuchelei zur Kunstform gemacht“
Harte Worte: Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter ist sauer auf Angela Merkel. Ein wichtiges Thema interessiere die Kanzlerin in Wahrheit „einen Dreck“, wettert er.
Hofreiter attackiert Merkel: „Heuchelei zur Kunstform gemacht“
Söder: Keine dritte Startbahn vor 2018 - Reiter will weitere Zahlen sehen
Eile? Mitnichten. Der Aufsichtsrat des Flughafens hat sich darauf verständigt, die Startbahn-Entscheidung zu vertagen. München als Mitgesellschafter will neue Zahlen – …
Söder: Keine dritte Startbahn vor 2018 - Reiter will weitere Zahlen sehen

Kommentare