+
Diese Syrer wurden in Damaskus aus der Haft entlassen. Deutschland nimmt 20.000 Syrische Bürgerkriegsflüchtlinge auf.

Bei Innenministerkonferenz durchgesickert

20.000 Syrer dürfen nach Deutschland

Bonn - 10.000 Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland hat die Bundesrepublik bereits genehmigt. Am Donnerstag ist durchgesickert, dass sich Bund und Länder auf weitere 10.000 geeinigt haben.

Bund und Länder haben sich darauf verständigt, gemeinsam weitere 10.000 Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien in Deutschland aufzunehmen. Dies erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Rande der Innenministerkonferenz (IMK), die sich am Donnerstag in Bonn mit dem Thema beschäftigte. Das nordrhein-westfälische Innenministerium bestätigte zunächst lediglich, dass eine Verständigung über die Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus Syrien erzielt wurde und mehrere Innenminister am späten Nachmittag ein Statement abgeben wollen, darunter Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und der nordrhein-westfälische Ressortchef und IMK-Vorsitzende Ralf Jäger (SPD).

Nach Informationen der "Welt" (Freitagsausgabe) sieht der erzielte Kompromiss vor, dass der Bund die Kosten für das gesamte Flüchtlings-Kontingent übernimmt. Die Bundesländer sicherten demnach zu, dass sie die möglichen Krankenkosten für Syrer übernehmen, die hierzulande bei Familienangehörigen Zuflucht suchen. Dies hatten der Zeitung zufolge bislang nur einige Bundesländer getan.

Die Bundesrepublik hatte zuvor bereits ein Kontingent für 10.000 Flüchtlinge aus Syrien geschaffen. Sie erhalten unverzüglich einen Aufenthaltstitel. Darüber hinaus haben seit Beginn des Bürgerkrieges zehntausende weiterer Syrer Zuflucht in Deutschland gesucht und hier Asyl beantragt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bannon: Überraschende Aussage über weiße Nationalisten
Der Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, hat seinem Präsidenten im Nordkorea-Konflikt widersprochen. Außerdem äußerte er sich zu weißen Nationalisten.
Bannon: Überraschende Aussage über weiße Nationalisten
Ex-CIA-Chef schießt gegen Trump: „Nationale Schande“
Donald Trump steht weiter in der Kritik. Nun hat sich der frühere CIA-Chef John Brennan in einem offenen Brief an den US-Präsidenten gewandt und diesen scharf …
Ex-CIA-Chef schießt gegen Trump: „Nationale Schande“
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg

Kommentare