+
Hubert Aiwanger, umgeben von Mitstreiterinnen, bei der Unterzeichnung der Resolution.

Freie Wähler für konservative Schulpolitik

Aiwanger: „Jetzt zerreißt’s den Ude“

München/Plattling – Wenn das mal kein schlechtes Zeichen für ein Dreier-Bündnis von SPD, Grünen und FW ist: Die Freien Wähler haben sich bei der Schulpolitik jetzt eindeutig konservativ profiliert.

Zusammen mit Kultusstaatssekretär Bernd Sibler (CSU) unterzeichnete FW-Vorsitzender Hubert Aiwanger kürzlich in Plattling eine Resolution eines neu gegründeten „Bündnisses für ein differenziertes Schulwesen“ in Niederbayern. Das Bündnis, das maßgeblich vom Realschullehrerverband initiiert wurde, spricht sich für die „Sicherung eines differenzierten und begabungsgerechten Schulsystems“ aus. Die vierjährige Grundschulzeit soll beibehalten werden, Plänen der SPD für eine Gemeinschaftsschule erteilt das Bündnis eine eindeutige Absage. Motto: „Keine Schule für alle, sondern die richtige Schule für jeden.“ Demonstrativ unterzeichnete Aiwanger die Resolution bei einem Termin in einem Plattlinger Hotel. Augenzeugen berichten, Aiwanger habe seine Unterschrift mit süffisanten Sprüchen garniert. „Jetzt zerreißt’s den Ude“, sagte er augenzwinkernd. Gegenüber dem Regionalsender Donau-TV legte Aiwanger dann noch nach: Das bayerische Schulwesen sei „im Grunde ganz gut“, lobte er. Es gebe allenfalls etwas Korrekturbedarf beispielsweise bei der Zahl der einzustellenden Lehrer oder bei der Kooperation zwischen Mittel- und Realschule. Aiwangers Einstellung werde von anderen FW-Politikern geteilt, versichert Eva Gottstein, Bezirksvorsitzende der Parteifreien in Oberbayern und selbst ehemalige Realschulrektorin. „Ich hätte auch unterschrieben.“

Läuft sich da jemand schon für seine Rolle als Juniorpartner der CSU nach der Wahl warm? Bei der SPD wird Aiwangers Festlegung mit Sorge beobachtet. Schließlich dürften auch bei anderen Themen – Straßen- und Autobahnbau etwa oder 2. Stammstreckentunnel in München – die Gemeinsamkeiten eines Dreier-Bündnisses von SPD, Grünen und FW arg begrenzt sein. Aiwangers Unterschrift „passt ins Bild“, kommentierte SPD-Schulexperte Martin Güll. Bei einer Abstimmung im Landtag zur behutsamen Einführung der Gemeinschaftsschule hätten sich die Freien Wähler enthalten. Güll sagt aber auch, die SPD werde mit dem Thema im Fall der Fälle „moderat“ umgehen. Wenn sich eine Dreier-Koalition auf bayernweit zehn Modellschulen verständigen könne, wäre er schon glücklich. „Da muss man realistisch sein.“

Dirk Walter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tiefe Kluft zwischen USA und Europa in München
Ist das westliche Bündnis in der Weltpolitik immer wirkungsloser oder sogar in Auflösung begriffen? Die Meinungen bei der Münchner Sicherheitskonferenz gehen weit …
Tiefe Kluft zwischen USA und Europa in München
Syrien: Drohung gegen Assad – „Die Türkei wird keine Grenzen kennen“ 
In der syrischen Region Idlib wird die Lage für die Menschen immer schlimmer. Die Türkei hat sich deshalb für Montag in Moskau angekündigt.
Syrien: Drohung gegen Assad – „Die Türkei wird keine Grenzen kennen“ 
Thüringen: Ramelow zu Zugeständnissen an die CDU bereit
Ein Treffen von vier Parteien am Montag soll Wege aus der Regierungskrise in Thüringen aufzeigen. Ex-Ministerpräsident Ramelow hat hohe Erwartungen daran. Der Wahleklat …
Thüringen: Ramelow zu Zugeständnissen an die CDU bereit
CDU quält sich mit Neuaufstellung
Vor einer Woche stürzte die CDU in die akute Krise und ringt seitdem mit offenen Führungs- und Richtungsfragen. Die scheidende Vorsitzende will dazu sondieren. Doch wie …
CDU quält sich mit Neuaufstellung

Kommentare