+
Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck kritisierte die fehlende Toleranz.

Appell an Meinungsführer

Ex-Bundespräsident Gauck erklärt: Auch Linksliberale müssen Toleranz für Andersdenker lernen

Ex-Bundespräsident Joachim Gauck kritisierte die fehlende Toleranz linksliberaler Meinungsführer. Er äußerte sich außerdem negativ über übertriebene Political Correctness.

Berlin - Joachim Gauck hat es als „bedrohlich“ bezeichnet, dass „viele in den linksliberalen Kreisen sehr pauschal alles ablehnen und sogar als Gefahr für die Demokratie verurteilen, was rechts von der politischen Mitte oder rechts von der Union ist“. „Auch linksliberale Meinungsführer müssen lernen zu tolerieren, dass Teile unserer Gesellschaft anders ticken, anders denken, anders sprechen, auch wenn dies bei liberalen Eliten Kopfschütteln, Ratlosigkeit und Ablehnung hervorruft“, sagte Gauck dem Nachrichtenmagazin Focus 

„Altmodische, konservative oder gar reaktionäre Menschen sind nun einmal ein nicht zu übersehender Teil unserer Gesellschaft. Das wird vermutlich so bleiben. Und das erfordert echte Toleranz.“ Kürzlich hatte sich der ehemalige Bundespräsident zu „Toleranz in Richtung rechts“ geäußert.

Gauck äußert Kritik an übertriebener Political Correctness

Man könne in einer offenen Gesellschaft mit unterschiedlichsten Meinungen nicht alles akzeptieren, sagte Gauck. „Aber nicht alles, was wir nicht akzeptieren, ist deshalb gleich verfassungsfeindlich“.

Kritik übte Gauck an übertriebener Political Correctness. „Wenn man die deutsche Sprache unbedingt einer erhofften gesellschaftlichen Entwicklung anpassen will, kann das schnell zu Übertreibungen führen, die von großen Teilen der Bevölkerung abgelehnt werden.“ Er nenne diesen „Neusprech“ auch „betreutes Sprechen“. Es könne nicht sein, dass man aus lauter Angst vor dem Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit oder des Rassismus kritische Themen nicht mehr ansprechen dürfe. „Wenn die demokratische Mitte Reizthemen meidet, werden diese an den politischen Rändern zu Hauptthemen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Demonstrationen vor Weißem Haus nach Floyds Tod
"Scheiß auf Eure Ausgangssperre": Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd dauern die Demonstrationen in den USA an. Auch vor dem Weißen Haus - obwohl US-Präsident …
Demonstrationen vor Weißem Haus nach Floyds Tod
Koalitionsspitze vertagt Gespräche über Konjunkturpaket
Die Aufgabe schwierig, die Positionen zum Teil auseinander. Die Spitzen von CDU, CSU und SPD planten schon vor ihren Gesprächen über ein Milliardenpaket einen weiteren …
Koalitionsspitze vertagt Gespräche über Konjunkturpaket
Corona: „Du schickst uns den Tod“ - Spaltung größer als in Flüchtlingskrise? Laschet warnt
Die Bundesländer zerstritten, die Pläne von Olaf Scholz „unwirksames Sammelsurium“? Die Politik steht vor Corona-Problemen. Kritik gibt es nicht zuletzt an Markus Söder.
Corona: „Du schickst uns den Tod“ - Spaltung größer als in Flüchtlingskrise? Laschet warnt
Merkel serviert Trump kühl ab - der macht neues Faß auf und kassiert prompt die nächste Abfuhr
US-Präsident Donald Trump fängt sich von Kanzlerin Angela Merkel einen Korb ein. Er wollte sie zum G7-Gipfel einladen - und bekommt nun die nächste Zurückweisung.
Merkel serviert Trump kühl ab - der macht neues Faß auf und kassiert prompt die nächste Abfuhr

Kommentare