Wenn sie aus sicheren Drittstaaten kommen

"Ein klares Zeichen": CSU will Flüchtlingen das Geld kürzen

  • schließen
  • Mike Schier
    Mike Schier
    schließen

München – Die CSU-geführte Staatsregierung will sich in Berlin für weitere Änderungen am Asylrecht einsetzen und Flüchtlingen weniger Geld zahlen. Innenminister Herrmann kündigte an: "Ein Drittel der bisherigen Summe muss reichen."

Das sagte er gegenüber dem Münchner Merkur: „Von Anfang an soll es für Bewerber aus sicheren Drittstaaten weniger Geld geben“, sagte Herrmann. „Meiner Ansicht nach muss ein Drittel der bisherigen Summe als Taschengeld reichen.“ Bayern führt zudem für diese Gruppe weitestmöglich Sachleistungen ein: „Wir stellen die Unterkunft und eine große Kantine.“

Der Vorschlag ist auch deshalb brisant, weil die Staatsregierung selbst erst im Oktober 2013 von Sach- auf Geldleistungen umgestellt hatte. Damit sollte den Flüchtlingen die Möglichkeit gegeben werden, Nahrung nach eigenen Bedürfnissen zu erwerben. Derzeit bekommt ein Flüchtling zudem als Taschengeld 143 Euro im Monat. Diese Praxis soll für Bewerber aus Krisengebieten wie Syrien oder Teilen Afrikas beibehalten werden.

„Wir wollen ein klares Zeichen setzen, dass es für Leute aus sicheren Herkunftsländern keinen Sinn macht, zu uns zu kommen“, sagte Herrmann. „Auch das Tempo des Verfahrens soll ein Signal sein. Es darf keiner darauf hoffen, während ewig langer Verfahren Geld zu erhalten.“ Helfen sollen dabei die Sonderzentren für Balkan-Flüchtlinge, über die der Minister heute dem Kabinett einen Zwischenbericht vorlegt. Das erste Zentrum entsteht in Manching bei Ingolstadt, der Standort für das zweite ist offen. Herrmann hofft auf schnellere Verfahren: „Insgesamt rechne ich mit maximal vier bis sechs Wochen.“

Rubriklistenbild: © dpa/Symbobild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare