+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ist zuversichtlich hinsichtlich des NPD-Verbotverfahrens

Länder werden zustimmen

Herrmann rechnet mit Mehrheit für NPD-Verbot

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) rechnet inzwischen mit einer klaren Mehrheit der Bundesländer für ein neues NPD-Verbotsverfahren.

Er sei zuversichtlich, dass die Innenministerkonferenz am kommenden Mittwoch für einen Verbotsantrag stimmen werde, sagte Herrmann der Nachrichtenagentur dpa in München. „Ich sehe hier einen breiten Konsens.“ Der CSU-Politiker betonte: „Wir haben in den vergangenen Monaten Fakten zusammengetragen, die die Verfassungsfeindlichkeit der NPD klar belegen.“

Die NPD sei eine rassistische Organisation, die auch vor Gewalt nicht zurückschrecke. „Deshalb brauchen wir das klare Signal, dass für solche Parteien in unserer Demokratie kein Platz ist“, sagte Herrmann und betonte: „Es muss endlich Schluss damit sein, dass die NPD Geld aus der Parteienfinanzierung bekommt und wir zugleich staatliche Programme finanzieren, um gerade Jugendliche gegen Rechtsextremismus und Rassismus immun zu machen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Xi Jinping eröffnet Parteikongress der Kommunisten in China
Peking (dpa) - Der nur alle fünf Jahre stattfindende Parteikongress der Kommunistischen Partei Chinas beginnt heute in Peking.
Xi Jinping eröffnet Parteikongress der Kommunisten in China
Komplizierte Jamaika-Gespräche beginnen
Berlin (dpa) - Union, FDP und Grüne beginnen heute mit Sondierungen für eine sogenannte Jamaika-Koalition. Am Mittag (12.00 bis 14.00 Uhr) treffen sich die …
Komplizierte Jamaika-Gespräche beginnen
Lateinamerikanische Länder fordern Überprüfung der Wahl in Venezuela
Venezuela steckt in einer tiefen Krise, viele sind unzufrieden mit der Regierung. Trotzdem wollen die regierenden Sozialisten bei der Gouverneurswahl am Sonntag einen …
Lateinamerikanische Länder fordern Überprüfung der Wahl in Venezuela
Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete
Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein …
Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

Kommentare