+
Wiedersehen auf dem Volksfest: Roberto Blanco (l) und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (r).

Auf dem Nürnberger Volksfest

Nach "Neger"-Eklat: Innenminister Herrmann trifft Roberto Blanco

Nürnberg - Nach seiner "Neger"-Äußerung hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag den Schlagersänger Roberto Blanco persönlich getroffen - rein zufällig.

Die Begegnung am Freitag auf dem Nürnberger Volksfest sei für Herrmann eine „freudige Überraschung“ gewesen, sagte ein Ministeriumssprecher. Der CSU-Politiker war zum Bayerischen Eisenbahnertag nach Nürnberg gekommen.

Herrmann hatte Blanco am Montagabend in der ARD-Talkshow "Hart aber fair" als "wunderbaren Neger, der den meisten Deutschen wunderbar gefallen hat" bezeichnet. Er erntete dafür heftige Kritik. Der Sänger selbst hatte kein Problem mit der Äußerung. Herrmann habe das nicht so gemeint, sagte Blanco, der Ehrenmitglied der CSU ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wusste Comey, dass Clinton-Infos falsch waren?
Washington - Der frühere FBI-Direktor James Comey soll gewusst haben, dass Informationen zur E-Mail-Affäre von Hillary Clinton erfunden worden waren - vom russischen …
Wusste Comey, dass Clinton-Infos falsch waren?
Merkel: „Sherpas werden heute Nacht noch hart arbeiten müssen“
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
Merkel: „Sherpas werden heute Nacht noch hart arbeiten müssen“
Ariana Grande wird Benefizkonzert in Manchester geben
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet Erfolge. …
Ariana Grande wird Benefizkonzert in Manchester geben
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Der G7-Gipfel ist nicht nur Politik. Beim Partnerprogramm dürfen die Gäste auch genießen. Die US-First Lady fiel dabei mit einer teuren Jacke auf. Und einer war mal …
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet

Kommentare