+
Viele US-Bürger sind über das Ergebnis der US-Wahl 2016 entsetzt. Hoffen sie auf einen neuen Anfang in Deutschland?

Das 10-fache an US-Traffic

Fliehen US-Bürger nach Germany? Kölner Jobbörse erhält vermehrt Anfragen

Washington/Köln: Wollen US-Bürger nun auch nach Deutschland auswandern? Eine Kölner Jobbörse verzeichnet nach dem Wahlsieg Donald Trumps einen enormen Anstieg an Anfragen.

Der spannende US-Wahlkrimi ist vorbei. Das Ergebnis der Wahl erstaunt die ganze Welt. Donald Trump ist der neue Präsident der USA. Damit ist für viele Amerikaner der schlimmste Alptraum in Erfüllung gegangen. Bereits im Vorfeld kündigten viele US-Bürger - darunter auch prominente Vertreter - an, dass sie im Falle einer Präsidentschaft Donald Trumps, nach Kanada auswandern wollen. Tatsächlich sind Online-Portale der kanadischen Einwanderungsbehördenach der Wahlnacht zusammengebrochen. 

Auch Deutschland scheint für viele US-Bürger eine Option für die bevorstehende Auswanderung zu sein. Es gibt Anzeichen dafür, dass sich bereits viele US-Bürger in „Good old Germany“ auf Jobsuche begeben. Wie das Kölner Start-Up-Unternehmen JOBmehappy auf seiner Webseite und seiner Facebook-Seite vermeldet, hat es seit Bekanntgabe des Wahlergebnisses einen „Anstieg an amerikanischen Nutzern, die auf der Suche nach Jobs in Deutschland sind“ vermelden können. 

Das 10-fache an US-Traffic - also an virtuellen Besucherzahlen aus Amerika - sei nach Angaben Florian Mayers, einer der Geschäftsführer, eingegangen. „Es war der Wahnsinn“, sagt Mayer. 

Er und seine Mitarbeiter waren von diesem Andrang zuerst etwas überfordert, gesteht der Geschäftsführer. Am Nachmittag sei der Andrang jedoch wieder etwas abgeflaut. Auffällig war laut Mayer, dass vor allem Job-Anfragen von Ingenieuren und Softwareentwicklern eingegangen sind. Ob sich der Trend in den nächsten Wochen durchsetzen wird, kann Mayer nicht sagen. „Wir werden den Trend auf jeden Fall weiter beobachten.“ 

maw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare