+
Eher durchwachsende Aussichten, sehen die Jobvermittler.  

Beschäftigung

Jobvermittler sehen Arbeitsmarkt skeptischer

Nürnberg - Erstmals seit Monaten erwarten Jobvermittler wieder leicht steigende saisonbereinigte Arbeitslosenzahlen in Deutschland.

Vor allem durch die Situation in Schwellenländern wie China oder Brasilien habe sich die Weltwirtschaft abgeschwächt, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg mit.

Auch die Flüchtlingszuwanderung werde sich hierzulande künftig stärker bemerkbar machen. Außerdem spiele der milde Winter eine Rolle: Weil die Zahl der Jobsucher in der kalten Jahreszeit diesmal nicht so stark wie üblich angestiegen sei, falle auch die kommende Frühjahrsbelebung schwächer aus.

"Die Arbeitsagenturen erwarten, dass die Phase der sinkenden saisonbereinigten Arbeitslosigkeit vorerst zu Ende geht", sagte IAB-Ökonom Enzo Weber. Das monatlich ermittelte Arbeitsmarktbarometer des IAB fiel daher im März verglichen mit dem Vormonat um 0,9 Punkte. Mit 99,5 Punkten steht der Index erstmals seit Mitte 2014 im negativen Bereich. Die Skala des Barometers reicht von 90 (stark steigende Arbeitslosigkeit) bis 110 (stark sinkende Arbeitslosigkeit). Der Wert 100 weist auf eine gleich bleibende Arbeitslosigkeit hin.

Der Wert deute allerdings nur auf leichte Anstiege der saisonbereinigten Arbeitslosigkeit über die nächsten Monate hin, betonte die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit. Insgesamt reagiere der Arbeitsmarkt robust auf konjunkturelle Schwankungen. Und auch die Integration der Flüchtlinge sei zu meistern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump lädt G7-Chefs trotz Corona in die USA: Merkel reagiert deutlich - und wendet sich an Deutsche
Die USA sind das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Dennoch peilt Präsident Donald Trump ein reales G7-Gipfeltreffen an. Die erste Absage …
Trump lädt G7-Chefs trotz Corona in die USA: Merkel reagiert deutlich - und wendet sich an Deutsche
USA beenden Zusammenarbeit mit WHO
Die Drohung stand schon lange im Raum. Jetzt macht Donald Trump sie wahr. Die USA ziehen sich aus der Weltgesundheitsorganisation zurück. Nicht nur in Berlin finden …
USA beenden Zusammenarbeit mit WHO
Russland und USA streiten um Falschgeld
Russland druckt Geld für das Bürgerkriegsland Libyen. Nun hat Malta eine große Menge der Landeswährung Dinar beschlagnahmt. Washington spricht prompt von illegal …
Russland und USA streiten um Falschgeld
Tod von George Floyd: Trump bietet Minnesota Einsatz des US-Militärs an
Erneut gehen in den USA viele Menschen aus Wut über den Tod von George Floyd auf die Straße. Für Donald Trump ist klar, wer dort protestiert.
Tod von George Floyd: Trump bietet Minnesota Einsatz des US-Militärs an

Kommentare