+
Jörg Rupp, Grünen-Politiker in Baden-Württemberg.

Bei Katja Suding entschuldigt

Twitter-Affäre: Politiker Rupp kandidiert nicht 

Malsch/Stuttgart - Der baden-württembergische Grünen-Politiker Jörg Rupp zieht Konsequenzen aus seiner Twitter-Affäre. Er hatte die Hamburger FDP-Spitzenkandidatin Katja Suding beleidigt.

Jörg Rupp wird sich nun doch nicht um eine Kandidatur für die baden-württembergische Landtagswahl 2016 bewerben, erklärte er am Montag und bestätigte damit einen Bericht der Bild-Zeitung. Er wolle den Landtagswahlkampf der Grünen nicht belasten. Zuvor hatte Rupp die Entscheidung in seinem Weblog bekanntgegeben. "Es wird mit ausreichend zeitlichem Abstand noch etwas dazu zu sagen sein – aber auch dazu ist es noch zu früh. Aber manche Dinge müssen auf den Tisch", schrieb er in seinem Beitrag mit der Überschrift "Konsequenzen".

Auslöser der Aufregung war ein Tweet, mit dem Rupp das Ergebnis Sudings bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg kommentiert hatte: „muss man sich mal vorstellen: mit Titten und Beinen anstatt Inhalten. #fassungslos #fdp“.

Rupp hatte sich später mehrfach für seine „verbale Entgleisung“ entschuldigt, Suding erklärte „die Sache“ für „erledigt“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amerikanische Diplomaten sollen Russland verlassen
Die Unterschrift von US-Präsident Trump wartet Russland gar nicht erst ab. Moskau verhängt Gegenmaßnahmen nach der großen Mehrheit im US-Senat für neue Sanktionen. Der …
Amerikanische Diplomaten sollen Russland verlassen
Historische Niederlage bei "Obamacare" für Republikaner
Mit aller Macht wollen die Republikaner endlich etwas an der ihnen so verhassten Krankenversicherung "Obamacare" ändern. Bis in den Morgen ringen sie um einen Erfolg. …
Historische Niederlage bei "Obamacare" für Republikaner
Trennungs-Referendum in Katalonien - Madrid wird Gesetz anfechten
Und wieder keine Unabhängigkeit für die Region Katalonien. Der spanische Ministerpräsident Rajoy hat dem Begehren heute erneut eine klare Absage erteilt. 
Trennungs-Referendum in Katalonien - Madrid wird Gesetz anfechten
Nach Zugangsbeschränkung von Israel: So ist die Lage in Jerusalem
Eigentlich hatte es so ausgesehen, als würde sich der Konflikt am Tempelberg beruhigen. Doch nach erneuten Unruhen, schränkt Israel nun den Zugang zum Berg erneut ein.
Nach Zugangsbeschränkung von Israel: So ist die Lage in Jerusalem

Kommentare