+
Johanna Wanka wird von Bundestagpräsident Norbert Lammert vereidigt.

Offiziell vereidigt

Johanna Wanka ist neue Bildungsministerin

Berlin - Die CDU-Politikerin Johanna Wanka ist im Bundestag als neue Bundesbildungsministerin vereidigt worden. Vorgängerin Schavan hatte ihr Amt wegen nach Entzug ihres Doktortitels niedergelegt.

Wanka leistete am Donnerstag den im Grundgesetz vorgesehenen Eid mit der religiösen Beteuerung „so wahr mir Gott helfe“. Wanka folgt auf Annette Schavan, die nach dem Entzug ihres Doktortitels durch die Universität Düsseldorf ihren Rücktritt erklärt hatte. Bundestagspräsident Norbert Lammert wünschte Wanka alles Gute, Erfolg und Gottes Segen.

Mit einem Lächeln nahm Schavan Lammerts Würdigung entgegen. „Annette Schavan (...) hat sich durch ihre Amtsführung in Politik wie in Wissenschaft Respekt und Anerkennung erworben. Wir freuen uns auf die weitere parlamentarische Zusammenarbeit mit einer geschätzten Kollegin.“

Schon zwei Mal Bildungsministerin auf Länderebene

Am Mittag wollte Wanka bei einer Pressekonferenz ihre Vorhaben im Amt erläutern. Sie hatte bereits angekündigt, die Politik ihrer Vorgängerin fortsetzen zu wollen.

Schavan will sich künftig im Bundestagsausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung engagieren. Gegen die Universität hat sie wegen des Titelentzugs Klage eingelegt.

Die 61-jährige Wanka war bereits in zwei Bundesländern Wissenschaftsministerin: fast zehn Jahre in Brandenburg und bis vor kurzem knapp drei Jahre in Niedersachsen. Sie ist unter anderem eine Verfechterin von Studiengebühren.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte
Im Wahlkampf brachte ein Pflege-Azubi die Kanzlerin in Erklärungsnot, als er schilderte, wie es in seinem Job zugeht - weil Personal fehlt. Nun machen Zahlen der …
In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte
Deutschland gibt eine Milliarde Euro zusätzlich für Syrien
Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat Deutschland 4,5 Milliarden Euro bereitgestellt, um das Leid der Menschen dort zu lindern. Jetzt werden die Mittel aufgestockt.
Deutschland gibt eine Milliarde Euro zusätzlich für Syrien
Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fliegt Mitte Juni zu einem mehrtägigen Besuch an die Westküste der USA. Das Weiße Haus wird er nicht betreten.
Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump
Mit diesem Deal verhinderte Ex-Sparkassenchef Fahrenschon den Prozess gegen sich
Georg Fahrenschon bleibt ein öffentlicher Gerichtsprozess erspart. Der Ex-Sparkassenchef akzeptierte den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft. Das hat für ihn Vorteile.
Mit diesem Deal verhinderte Ex-Sparkassenchef Fahrenschon den Prozess gegen sich

Kommentare