+
Im Brexit-Prozess ist der Streit Großbritanniens mit Spanien über die Zugehörigkeit der britischen Besitzung an der spanischen Küste wieder aufgebrochen. Foto: Ben Birchall

Brexit

Zankapfel Gibraltar: Spaniens Außenminister mahnt zur Ruhe

Der Brexit-Prozess befeuert den Zwist um die Souveränitätsrechte über Gibraltar. Ein britischer Politiker spricht sogar von Krieg, um die Enklave zu verteidigen und provoziert damit eine Reaktion aus Madrid.

Madrid/Luxemburg (dpa) - Im Streit zwischen Spanien und Großbritannien um die Souveränitätsrechte über Gibraltar hat der spanische Außenminister Alfonso Dastis zur Ruhe gemahnt.

"Ich glaube, dass jemand in den Vereinigten Königreich dabei ist, die Nerven zu verlieren. Und dafür gibt es keinen Grund", sagte Dastis vor Journalisten am Rande einer Veranstaltung in Madrid. Im Brexit-Prozess war der Streit über die Zugehörigkeit der nur 6,5 Quadratkilometer großen britischen Enklave an der südspanischen Küste wieder deutlich befeuert worden.

Der frühere Vorsitzende der Konservativen Partei, Michael Howard, hatte nach britischen Medienberichten erklärt, es sei möglich, dass Premierministerin Theresa May zur Verteidigung Gibraltars zu einem Krieg bereit sei.

Die spanische Regierung sei "schon etwas überrascht" über den Ton, der zurzeit in Großbritannien herrsche, sagte Dastis. "Es ist klar, dass das traditionelle britische Phlegma in der Frage von Europa und von Gibraltar ein bisschen durch Abwesenheit glänzt", fügte der Politiker der konservativen Regierung von Ministerpräsident, Mariano Rajoy, an.

Der britische Außenminister Boris Johnson bekräftigte unterdessen, dass er nicht mit einer Änderung der Souveränitätsrechte über Gibraltar rechne. "Die Souveränität Gibraltars ist unverändert", sagte er am Montag am Rande eines Treffens der EU-Außenminister in Luxemburg. "Und sie wird sich nicht ändern und eine Änderung ist auch nicht vorstellbar ohne die ausdrückliche Unterstützung des Volks von Gibraltar und des Vereinigten Königreichs. Und das wird sich nicht ändern."

Das britische Gibraltar an der Südspitze der Iberischen Halbinsel ist seit mehr als drei Jahrhunderten ein Zankapfel zwischen London und Madrid. Das Gebiet ist so groß wie die ostfriesische Insel Baltrum. Im einst strategisch bedeutenden "Klein-Britannien" am Eingang des Mittelmeeres leben etwa 32.000 Menschen, vor allem vom Tourismus auf dem "Affenfelsen".

EU zum Außenministertreffen

EU-Kommission zu Syrien

Aussagen von Dastis, Spanisch

Das britische Gibraltar an der Südspitze der Iberischen Halbinsel ist seit mehr als drei Jahrhunderten ein Zankapfel zwischen London und Madrid. Mit 6,5 Quadratkilometern ist das Gebiet nur etwa so groß wie die ostfriesische Insel Baltrum. Im einst strategisch bedeutenden "Klein-Britannien" am Eingang des Mittelmeeres leben etwa 32.000 Menschen - vor allem vom Tourismus auf dem "Affenfelsen".

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2017: AfD kommt wieder in Schwung
Laut einer aktuellen Umfrage zur Bundestagswahl 2017 kann die AfD wieder leicht zulegen und sogar die Grünen hinter sich lassen. Hier geht es zur Wahlprognose.
Bundestagswahl 2017: AfD kommt wieder in Schwung
„Stoßen an Grenzen“: Kommunen fordern Stopp der Flüchtlingsverteilung
Die Kommunen fordern Entlastung bei der Aufnahme von Asylbewerbern: Flüchtlinge sollen Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben, anstatt auf Gemeinden und Städte verteilt zu …
„Stoßen an Grenzen“: Kommunen fordern Stopp der Flüchtlingsverteilung
EU-Innenkommissar: China muss mehr gegen Schleuser tun
Berlin (dpa) - EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos hat von China mehr Einsatz im Kampf gegen Menschenschmuggel auf dem Mittelmeer gefordert.
EU-Innenkommissar: China muss mehr gegen Schleuser tun
Gauland: Wir sind nicht für Putins "autoritäres Regime"
Von der AfD kommt kaum Kritik an Russland. Als "Putins Liebling" will die Partei aber nicht wahrgenommen werden. Spitzenkandidat Gauland findet es normal, dass die AfD …
Gauland: Wir sind nicht für Putins "autoritäres Regime"

Kommentare