+
Boris Johnson will den Brexit keinesfalls mit Isolationismus gleichgesetzt wissen. Foto: Jason Szenes

Johnson: "Großbritannien wird aktiver als je zuvor sein"

New York (dpa) - Der neue britische Außenminister Boris Johnson hat vor den Vereinten Nationen seinen Plan für eine aktivere weltpolitische Rolle Großbritanniens bekräftigt.

Der Brexit sei keinesfalls mit Isolationismus gleichzusetzen, sagte Johnson bei seinem Antrittsbesuch im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York vor Journalisten. "Der Brexit bedeutet, dass wir noch mehr nach außen schauen werden, noch energetischer, enthusiastischer und der Welt verpflichtet sein werden."

Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, mit dem Johnson in New York zusammentraf, habe um diese aktivere Rolle Großbritanniens gebeten. Das gelte auch für Europa. "Wenn man es breiter versteht, geht es nicht darum, dass Großbritannien Europa verlässt. Wir werden uns verpflichteter fühlen als zuvor, wenn es um Zusammenarbeit, Teilhabe und Unterstützung für andere europäische Länder geht."

Die Stimmung gegenüber dem britischen Austritt aus der Europäischen Union habe sich in den vergangenen Wochen gewandelt. "Die Menschen beginnen, das zu verstehen, und die neuen Möglichkeiten darin zu sehen. Viele Gespräche mit Kollegen in den letzten Wochen haben mich ermuntert."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare