+
Jon Huntsman.

Heikler neuer Job

Jon Huntsman wird von Trump als Botschafter in Moskau nominiert

Der erfahrene Diplomat und Geschäftsmann Jon Huntsman soll neuer US-Botschafter in Russland werden. Das gab das Weiße Haus am Dienstagabend (Ortszeit) bekannt.

Washington - US-Präsident Donald Trump habe den Ex-Gouverneur des Bundesstaats Utah und früheren US-Botschafter in China und Singapur für den Spitzenposten nominiert. Huntsman ist Vorsitzender des außenpolitischen Forschungsinstituts Atlantic Council und führt eine Krebsstiftung. Außerdem hat er Vorstandsposten bei Großunternehmen wie der Hotelkette Hilton, dem Energieriesen Chevron und dem Autobauer Ford inne. 

Huntsman ist verheiratet und hat mit seiner Frau Mary Kaye sieben Kinder.

Sein neuer Job ist äußerst heikel: Die Beziehungen zwischen den USA und Russland durchlaufen seit Monaten eine Krise, wie es sie seit dem Kalten Krieg nicht mehr gab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Geheimplan für Merkel-Nachfolge: Übernimmt AKK früher als geplant?
Für den Fall, dass die SPD die Große Koalition verlässt, hat sich die CDU offenbar einen Geheimplan zurechtgelegt. AKK könnte Kanzlerin Merkel dann früher beerben als …
CDU-Geheimplan für Merkel-Nachfolge: Übernimmt AKK früher als geplant?
Schüsse auf Straßburger Weihnachtsmarkt: Täter weiter auf der Flucht - höchste Terrorwarnstufe 
In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse in der Nähe eines Weihnachtsmarktes. Mindestens drei Menschen starben. Der Täter ist weiter auf der Flucht
Schüsse auf Straßburger Weihnachtsmarkt: Täter weiter auf der Flucht - höchste Terrorwarnstufe 
Wagenknechts "Aufstehen"-Bewegung zieht auch AfD-Klientel an
Berlin (dpa) - Die von Sahra Wagenknecht initiierte linke Sammlungsbewegung "Aufstehen" zieht auch Mitglieder und Wähler der AfD an.
Wagenknechts "Aufstehen"-Bewegung zieht auch AfD-Klientel an
Macron und Regierung beraten über "Gelbwesten"-Krise
Kann Präsident Macron die von "Gelbwesten"-Protesten ausgelöste Krise lösen? Im Fernsehen kündigte er zu Wochenbeginn Sofortmaßnahmen an.
Macron und Regierung beraten über "Gelbwesten"-Krise

Kommentare