1 von 14
Über Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il kursierten Namen wie “Verrückter mit der Bombe“, “Zombie“ oder “Dr. Seltsam“. Kim, der am Samstag im Alter von 69 Jahren gestorben ist, wurde im Westen auch schon mal Größenwahn unterstellt, weil er sich mit der Supermacht USA anlegt hatte.
2 von 14
Er unterhielt ein umstrittenes Atom- und Raketenprogramm, während sein Land wirtschaftlich am Boden lag und ein großer Teil der Bevölkerung unter Hunger litt.
3 von 14
Mit dem Start von Langstreckenraketen und zwei Atomtests 2006 und 2009 brachte Nordkorea erneut die gesamte internationale Staatengemeinschaft gegen sich auf. Immer wieder stieß das Regime zudem wüste Kriegsdrohungen gegen das Nachbarland Südkorea aus.
4 von 14
Seit seinem vermuteten Schlaganfall 2008 galt lange Zeit als ungewiss, ob der von Krankheiten gezeichnete Kim überhaupt noch die volle Kontrolle in seinem Herrschaftsbereich ausübe.
5 von 14
Doch zuletzt hatte er nach Meinung von Beobachtern die Zügel bei den Regierungsgeschäften noch voll im Griff.
6 von 14
Auch trieb er die Regelung für die Nachfolge in dritter Generation voran. Seinen jüngsten Sohn, Kim Jong Un, hatte Kim im September 2010 zum Vier-Sterne-General ernannt und in die erweiterte Führungsriege der herrschenden Arbeiterpartei gehievt.
7 von 14
Damit ernannte Kim seinen Sohn praktisch zum Nachfolger.
8 von 14
Über Kims Privatleben war wenig bekannt. Das meiste, was die Außenwelt über den Diktators weiß, stammt aus der unerschöpflichen Propagandamühle Pjöngjangs, die ihn als Halbgott und “Genie in Literatur, Kunst und Kriegskunst“ verehrte.

Kim Jong Il: Der rätselhafte Despot

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Katars Gegner stellen Bedingungen für Ende der Blockade
Die Blockade wirkt nicht so wie gewünscht, also wollen Katars Gegner das Land mit weiteren Forderungen zum Einlenken bringen. Beobachter halten dies für wenig …
Katars Gegner stellen Bedingungen für Ende der Blockade
Zuversichtlich trotz diverser Enttäuschungen
An Tag zwei des Brüsseler EU-Gipfels geht es um Wirtschaft und Handel - aber eben auch um den alten Dauerstreit über die Flüchtlingspolitik, der die Partner inzwischen …
Zuversichtlich trotz diverser Enttäuschungen
Gedenken an Kohl: Glücksfall und Verletzungen
Der Bundestag gedenkt Helmut Kohl, Parlamentspräsident Lammert spricht über Licht und Schatten - es ist der einzige offizielle Trauerakt in Deutschland für den Kanzler …
Gedenken an Kohl: Glücksfall und Verletzungen
CSU-Ministerin Merk: Hier hat Donald Trump recht
CSU-Europaministerin Beate Merk, CSU-Europaministerin, traf sich kürzlich mit Vertretern der US-Regierung. In einer Rede in München betonte sie nun: In dieser Frage hat …
CSU-Ministerin Merk: Hier hat Donald Trump recht

Kommentare