+
Nordkorea hat bereits wiederholt Raketen abgefeuert - hier ein Abschuss vom 4. März.

Kim Jong-un provoziert weiter

Südkorea: Nordkorea feuerte erneut eine Rakete ab

Seoul - Nordkoreas Militär hat im Rahmen seiner jüngsten Waffentests erneut eine Rakete in Richtung offenes Meer abgefeuert.

Eine Flugabwehrrakete sei nach dem Start im Nordosten des Landes etwa 100 Kilometer geflogen und offenbar ins Japanische Meer (Ostmeer) gestürzt, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Freitag mit.

Der jüngste Test erfolgte nach einem Treffen von US-Präsident Barack Obama mit der südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye und Japans Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Donnerstag in Washington. Dabei hatten die USA angesichts nuklearer Drohgebärden Nordkoreas der vergangenen Wochen ihren Schulterschluss mit beiden Ländern betont.

Zuletzt schoss das wegen seines Atomprogramms isolierte Nordkorea mehrere Artilleriegeschosse und Raketen in Richtung Wasser, darunter auch eine Mittelstreckenrakete.

Sanktionen gegen Nordkorea verschärft

Die Tests werden auch als Stärkedemonstration gesehen. Wegen eines neuen Atomtests des Landes im Januar und eines ebenfalls umstrittenen Starts einer Weltraumrakete hatte der UN-Sicherheitsrat seine Sanktionen gegen das kommunistische Regime verschärft. Nordkoreas Raketentests werden in Seoul zudem als Reaktion auf ein Großmanöver der US-Streitkräfte mit Südkorea gewertet.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Van rast in Menschen, mindestens zwei Tote - Geiselnahme
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen seien verletzt worden. Die Polizei bestätigte einen Terroranschlag.
News-Ticker: Van rast in Menschen, mindestens zwei Tote - Geiselnahme
Nazi-Verdacht gegen Bundeswehr-Elitetruppe KSK
Schweinskopf-Werfen mit Hitlergruß: Schon wieder sorgt ein Bericht über angebliche Auswüchse bei der Bundeswehr für Aufregung. Diesmal geht es ausgerechnet um die geheim …
Nazi-Verdacht gegen Bundeswehr-Elitetruppe KSK
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert
Medien unterstellen der AfD Kontakt zu einem mittlerweile inhaftierten „prorussischen Agitator“. Die Partei weist die Vorwürfe von sich.
Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert

Kommentare