+
Die mittelalterliche Burg in der jordanischen Stadt Kerak gilt als beliebte Touristenattraktion (Archiv). 

Geiselnahme in Touristen-Burg

Jordanien: Terrormiliz IS bekennt sich zu tödlichem Angriff

Amman - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu dem Angriff auf Polizisten mit zehn Todesopfern in Jordanien bekannt. Unter den Opfern befand sich auch eine kanadische Touristin. 

Vier „Soldaten des Kalifats“ hätten am Sonntag die Sicherheitskräfte in der Stadt Kerak östlich des Toten Meeres angegriffen, teilten die Dschihadisten am Dienstag mit. Die Mitteilung setzte die Tat direkt mit dem Engagement des Königreiches Jordanien in der internationalen Koalition zur Bekämpfung des IS in Verbindung.

Am Sonntag hatten Attentäter zunächst das Feuer auf ein Polizeiauto in Kerak eröffnet. Danach verschanzten sich mehrere Bewaffnete in der bei Urlaubern beliebten mittelalterlichen Burg der Stadt. Es starben zehn Menschen - unter anderem eine kanadische Touristin. Nach Angaben der jordanischen Behörden konnten alle vier Angreifer getötet werden. Der IS hatte in der Vergangenheit bereits ähnliche Angriffe für sich reklamiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kein Schritt zurück“: Erdogan hält an umstrittener Syrien-Offensive fest
Die Türkei wird sich nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdogan nicht durch internationalen Druck von ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG im nordsyrischen …
„Kein Schritt zurück“: Erdogan hält an umstrittener Syrien-Offensive fest
Verheerendes Bürgervotum nach SPD-Entscheid - kein Ministeramt für Schulz?
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Verheerendes Bürgervotum nach SPD-Entscheid - kein Ministeramt für Schulz?
Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus
Carles Puigdemont ist gegen den Widerstand der Zentralregierung in Madrid erneut zum Kandidaten für die Regionalpräsidentschaft Kataloniens ernannt worden.
Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus
Maas plant umfangreiche Justizreform
Aufwändige Großverfahren vor deutschen Gerichten sollen nach den Plänen von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) effektiver werden.
Maas plant umfangreiche Justizreform

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion