+
Jordaniens König Abdullah (links) mit US-Präsident Barack Obama.

Kritik an USA

König Abdullah: IS hätte verhindert werden können

Amman - Der jordanische König Abdullah II. hat die USA und andere Staaten für ihr spätes Handeln gegen die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) kritisiert.

Das Erstarken des IS "hätte verhindert werden können, wenn die internationale Gemeinschaft gemeinsam härter daran gearbeitet hätte", die Finanzierung und Unterstützung der ersten (islamistischen) Gruppen in Syrien aufzuhalten, sagte Abdullah II. am Sonntag in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CBS.

Die IS-Dschihadisten hätten Zugang zu Öleinnahmen, was einen Sieg über die Gruppe erschwere, fügte der König hinzu. Denn mit den Einnahmen könnten die Dschihadisten "viele ausländische Kämpfer bezahlen". Die Welt müsse sich gegen den IS verbünden, forderte der König. "Der Islamische Staat hat ein Bewusstsein geschaffen: Es ist an der Zeit, einen Kampf des Guten gegen das Böse zu beschließen."

Der frühere US-Verteidigungsminister Leon Panetta wies US-Präsident Barack Obama eine Mitverantwortung für das Erstarken der Gruppe IS zu. Panetta sagte, er habe 2012 zusammen mit der damaligen Außenministerin Hillary Clinton versucht, Obama von der Bewaffnung der moderaten syrischen Rebellen zu überzeugen. "Ich denke, die Sorge des Präsidenten war, und ich verstehe das, dass wir nicht wissen konnten, in wessen Hände diese Waffen gelangten", sagte Panetta. "Mein Standpunkt war: Wir mussten irgendwo anfangen."

Auf die Frage, ob es ein Fehler gewesen, sei, die moderaten Rebellen nicht zu bewaffnen, sagte Panetta. "Ich denke, es hätte geholfen. Und ich denke, zum Teil zahlen wir jetzt den Preis dafür." Der frühere CIA-Chef rechnet mit einem langen Kampf gegen den IS: "Ich denke, die Amerikaner müssen wissen, dass es lange dauern wird." Es sei "tragisch", dass die irakische Regierung nicht gegen die militanten Strömungen ankomme.

Auf die Frage, was er vom Abzug der US-Truppen aus dem Irak im Jahr 2011 hielt, sagte Panetta, er habe dies nicht für richtig gehalten. "Ich dachte, es wäre wichtig für uns, im Irak präsent zu bleiben", sagte er. Der Abzug erfolgte während Panettas Zeit als Pentagon-Chef.

Das ist die Terrorgruppe ISIS

Terrorgruppe in Syrien: Das will der Islamische Staat

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare