Jordanischer Botschafter in Libyen entführt

Tripolis - Libysche Milizionäre haben in der Hauptstadt Tripolis den jordanischen Botschafter entführt.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Lana weiter berichtete, kamen die vermummten Angreifer am Dienstagmorgen in zwei Fahrzeugen. Sie überwältigten den Diplomaten Fawas Aitan in seinem Wagen und verschleppten ihn. Das jordanische Außenministerium bestätigte die Entführung.

Libyen ist nach dem Sturz von Langzeitdiktator Muammar al-Gaddafi zum Tummelplatz verschiedener Milizen geworden. Die Regierung hat es bislang nicht geschafft, diese Gruppen zu entwaffnen.

Erst am Wochenende trat Regierungschef Abdullah al-Thinni zurück. Dessen Vorgänger, Ali Seidan, war selbst schon kurzzeitig zum Entführungsopfer geworden. Im September 2012 wurden der US-Botschafter Christopher Stevens und drei weitere Diplomaten bei einem Überfall auf das US-Konsulat in Bengasi getötet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein
Haben potenzielle Terroristen möglicherweise von falschen Entscheidungen in der Bremer Bamf-Außenstelle profitiert? BKA und Verfassungsschutz sind eingeschaltet - und …
Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den von der Regierungkoalition geplanten Asylzentren fest.
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
Die Bamf-Affäre entwickelt sich für Innenminister Seehofer zum Dauerproblem. In Bremen soll ein Vermittler von Asylbewerbern Geld für sich und einen Dolmetscher genommen …
Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
Streit in Dresdner Asylheim eskaliert: Rund 50 Flüchtlinge greifen Polizei an
Ein Streit bei der Essensausgabe in einem Flüchtlingsheim in Dresden eskaliert. Rund 50 Asylbewerber griffen die Polizei an. 
Streit in Dresdner Asylheim eskaliert: Rund 50 Flüchtlinge greifen Polizei an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.