Jordanischer Botschafter in Libyen entführt

Tripolis - Libysche Milizionäre haben in der Hauptstadt Tripolis den jordanischen Botschafter entführt.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Lana weiter berichtete, kamen die vermummten Angreifer am Dienstagmorgen in zwei Fahrzeugen. Sie überwältigten den Diplomaten Fawas Aitan in seinem Wagen und verschleppten ihn. Das jordanische Außenministerium bestätigte die Entführung.

Libyen ist nach dem Sturz von Langzeitdiktator Muammar al-Gaddafi zum Tummelplatz verschiedener Milizen geworden. Die Regierung hat es bislang nicht geschafft, diese Gruppen zu entwaffnen.

Erst am Wochenende trat Regierungschef Abdullah al-Thinni zurück. Dessen Vorgänger, Ali Seidan, war selbst schon kurzzeitig zum Entführungsopfer geworden. Im September 2012 wurden der US-Botschafter Christopher Stevens und drei weitere Diplomaten bei einem Überfall auf das US-Konsulat in Bengasi getötet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Kommentare