Jordanischer Botschafter in Libyen entführt

Tripolis - Libysche Milizionäre haben in der Hauptstadt Tripolis den jordanischen Botschafter entführt.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Lana weiter berichtete, kamen die vermummten Angreifer am Dienstagmorgen in zwei Fahrzeugen. Sie überwältigten den Diplomaten Fawas Aitan in seinem Wagen und verschleppten ihn. Das jordanische Außenministerium bestätigte die Entführung.

Libyen ist nach dem Sturz von Langzeitdiktator Muammar al-Gaddafi zum Tummelplatz verschiedener Milizen geworden. Die Regierung hat es bislang nicht geschafft, diese Gruppen zu entwaffnen.

Erst am Wochenende trat Regierungschef Abdullah al-Thinni zurück. Dessen Vorgänger, Ali Seidan, war selbst schon kurzzeitig zum Entführungsopfer geworden. Im September 2012 wurden der US-Botschafter Christopher Stevens und drei weitere Diplomaten bei einem Überfall auf das US-Konsulat in Bengasi getötet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cyber-Angriff auf Londoner Parlament
Wieder eine Cyber-Attacke in Großbritannien. Dieses Mal traf es das Parlament. Wollten Hacker Passwörter von Abgeordneten verkaufen?
Cyber-Angriff auf Londoner Parlament
Briten bestätigen: Cyber-Attacke auf Parlament
Ein Sprecher hat Berichte über eine Cyber-Attacke auf das britische Parlament bestätigt. Einige wichtige Fragen bleiben jedoch unbeantwortet.
Briten bestätigen: Cyber-Attacke auf Parlament
Nur geladene Gäste bei Totenmesse für Kohl in Speyer
Die Trauerfeierlichkeiten für Altkanzler Kohl dauern mit Unterbrechungen etwa zehn Stunden. Der Ort der Totenmesse, der Speyerer Dom, bleibt dabei für die breite Masse …
Nur geladene Gäste bei Totenmesse für Kohl in Speyer
Schweizer SVP plant Volksabstimmung gegen EU-Freizügigkeit
Bern (dpa) - Die nationalkonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) hat grünes Licht für eine Volksabstimmung zur Beendigung des Abkommens mit der EU über die …
Schweizer SVP plant Volksabstimmung gegen EU-Freizügigkeit

Kommentare