Behörden ausgetrickst

Journalistin aus Israel sorgt für Zoff in Teheran

Teheran - Eine israelische Journalistin ist unbemerkt in den Iran eingereist und hat Interviews geführt. Das sorgt nun für Zoff in Teheran.

Die Recherchereise der Reporterin einer israelischen Zeitung im Iran hat ein politisches Nachspiel. Hardliner im Parlament in Teheran bestellten deswegen den Kultusminister und den Vizepräsidenten und Leiter der Tourismusbehörde ein. Das berichteten die iranischen Medien am Montag. Beide sollen nun erklären, wieso eine Reporterin der Zeitung „Jediot Achronot“ unbemerkt das Land besuchen konnte, vor allem da in ihrem Pass Israel als Geburtsland eingetragen sei.

Die Journalistin war angeblich mit einem amerikanischen oder französischen Pass in den Iran eingereist. Sie war im März zwei Wochen durch das Land gereist und hatte dabei viele Iraner, unter ihnen auch Juden, interviewt. Nach iranischen Vorschriften dürfen aber israelische Medienvertreter weder in den Iran einreisen noch dort arbeiten. Dass die Frau Reporterin einer israelischen Zeitung war, hätten die Behörden erst nach ihrer Ausreise bemerkt.

Nun geben die Behörden sich gegenseitig die Verantwortung für den peinlichen Zwischenfall. Laut Kultusminister Ali Dschannati, der für die Presse zuständig ist, habe die Frau die Behörden „ausgetrickst“ und sei als Touristin eingereist. Die Tourismusbehörde behauptet wiederum, dass sie einen Visumantrag für Journalisten gestellt habe und es daher eine Angelegenheit für die Presseabteilung des Kultusministeriums sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putin nach Trump-Treffen: „Haben nicht alle Probleme klären können“ - kleinerer Tumult im Saal
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Putin nach Trump-Treffen: „Haben nicht alle Probleme klären können“ - kleinerer Tumult im Saal
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Abschiebung von Sami A. schon Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. schon Tage im Voraus geplant
Kommentar zu Trumps Teffen mit Putin: Freund und Feind
Das Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Kreml-Chef Wladimir Putin in Helsinki kommentiert Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.
Kommentar zu Trumps Teffen mit Putin: Freund und Feind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.