+
Nach seiner Auffassung sollten Flüchtlinge vor allem Sachleistungen erhalten: JU-Chef Paul Ziemiak. Foto: Monika Skolimowska

Ziemiak bei "Maybrit Illner"

JU-Chef: Mehr Sachleistungen statt Geld für Flüchtlinge

Berlin (dpa) - Flüchtlinge sollen nach Ansicht des Junge-Union-Vorsitzenden Paul Ziemiak zukünftig vor allem Sachleistungen statt Geld erhalten.

Solange das Asylverfahren noch geprüft werde und Flüchtlinge in Aufnahmezentren lebten, "finde ich Sachleistungen richtig", sagte Ziemiak am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner". Der Staat solle Unterkunft und Verpflegung bereitstellen, "aber möglichst wenig Anreize schaffen, dass Mittel ungebunden ausgegeben" würden.

"Es gehört zur Wahrheit, dass Menschen zu uns kommen und natürlich einen Teil des Geldes zurück in ihre Heimat schicken", sagte der JU-Chef. "Und dann kommt es zu Situationen, wo am Ende des Monats zu wenig überbleibt. Daran können wir kein Interesse haben."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Chaos: Putsch-Gerüchte - Wird Theresa May „binnen Tagen“ abgelöst? - brisante Petition    
Eine Demo gegen den Brexit in London ist offenbar zu „einer der größten Protestmärsche in der Geschichte Großbritanniens“ geworden. Kabinettsmitglieder planen derweil …
Brexit-Chaos: Putsch-Gerüchte - Wird Theresa May „binnen Tagen“ abgelöst? - brisante Petition    
Wegen Brexit-Chaos: Anne Will fällt heute aus
Am heutigen Sonntag läuft nicht wie gewohnt Anne Will nach dem Tatort. Die Talk-Show entfällt, obwohl es reichlich Themen zum Diskutieren gäbe. Was ist da los?
Wegen Brexit-Chaos: Anne Will fällt heute aus
Warnungen vor Wiederaufstieg des IS
Die IS-Terrormiliz hat ihr Herrschaftsgebiet in Syrien und im Irak vollständig verloren. Doch die Extremisten sind in beiden Ländern weiter aktiv. Von IS-Chef Abu Bakr …
Warnungen vor Wiederaufstieg des IS
Massaker in Mali: Schwangere und Kinder unter Opfern
Bamako (dpa) - Im Zentrum Malis hat eine bewaffnete Gruppe ein Dorf überfallen und Einwohner massakriert. Ein Sprecher des malischen Militärs ging nach ersten Zählungen …
Massaker in Mali: Schwangere und Kinder unter Opfern

Kommentare