+
Eine jüdische Schule in Amsterdam ist nach dem Anti-Terror-Einsatz in Belgien vorsichtshalber geschlossen worden.

Nach dem Anti-Terror-Einsatz in Belgien

Jüdische Schule in Amsterdam geschlossen

Amsterdam - Nach dem Anti-Terror-Einsatz in Belgien mit zwei Toten bleibt auch die orthodox-jüdische Schule in Amsterdam am Freitag geschlossen.

Es gebe aber keine konkrete Bedrohung, schrieb der Vorstand der Schule den Eltern und Lehrern in einer Mail. Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen wurden auch für die acht Synagogen und ein jüdisches Kulturzentrum in Amsterdam angekündigt. Zwei weitere jüdische Schulen in der niederländischen Hauptstadt blieben jedoch geöffnet.

„Im Zusammenhang mit der Anti-Terroraktion in Belgien und nach weiteren Informationen aus Belgien hat der Vorstand entschieden, dass unsere Schule heute aus Sicherheitsgründen geschlossen ist“, teilte die orthodox-jüdische Schule Cheider den Eltern und Lehrern mit. Die Schule wird von etwa 200 Schülern aus dem ganzen Land besucht. Sie wurde nach Angaben von Lehrern in den vergangenen Jahren noch nie aus Sicherheitsgründen geschlossen. Auch jüdische Schulen in Belgien bleiben am Freitag zu.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Petry: Bürgerliche Wähler wenden sich von AfD ab
Leipzig (dpa) - AfD-Chefin Frauke Petry sieht die Wähler durch den Richtungsstreit in ihrer Partei verunsichert. Mit Blick auf heftig kritisierte Aussagen wie die von …
Petry: Bürgerliche Wähler wenden sich von AfD ab
Wahlkampf-Finale in München: Wie heftig werden die Anti-Merkel-Proteste?
Am Freitag findet auf dem Münchner Marienplatz das Wahlkampf-Finale der Unions-Parteien statt. Wie heftig werden die Proteste gegen Kanzlerin Angela Merkel?
Wahlkampf-Finale in München: Wie heftig werden die Anti-Merkel-Proteste?
Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro
Streit ums liebe Geld: Macht Premierministerin Theresa May in ihrer Grundsatzrede in Florenz der EU ein gutes Scheidungsangebot? Nach den Worten des umstrittenen …
Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro
Mutmaßlicher IS-Sympathisant gibt Anschlagspläne gegen Polizisten zu
Der im Februar festgenommene mutmaßliche IS-Sympathisant gestand, dass er Polizisten oder Soldaten mit einem selbstgebauten Sprengsatz töten wollte. Neben dem …
Mutmaßlicher IS-Sympathisant gibt Anschlagspläne gegen Polizisten zu

Kommentare