Leibwächter vom schwedischen Mohammed-Zeichner Lars Vilks haben Medienberichten zufolge den Attentäter beim ersten Anschlag mit Schüssen in die Flucht geschlagen. Foto: Stringer
1 von 8
Leibwächter vom schwedischen Mohammed-Zeichner Lars Vilks haben Medienberichten zufolge den Attentäter beim ersten Anschlag mit Schüssen in die Flucht geschlagen. Foto: Stringer
Anteilnahme am Ort des Geschehens: menschen legen Blumen vor der Synagoge im Stadtzentrum von Kopenhagen ab. Foto: Britta Pedersen
2 von 8
Anteilnahme am Ort des Geschehens: menschen legen Blumen vor der Synagoge im Stadtzentrum von Kopenhagen ab. Foto: Britta Pedersen
Sicherheitskräfte am Tatort des ersten Anschlags in Kopenhagen. Foto: Freya Ingrid Morales
3 von 8
Sicherheitskräfte am Tatort des ersten Anschlags in Kopenhagen. Foto: Freya Ingrid Morales
Viele Lichter brennen beim Gedenkgottesdienst für die Opfer des Terroranschlags. Foto: Britta Pedersen
4 von 8
Viele Lichter brennen beim Gedenkgottesdienst für die Opfer des Terroranschlags. Foto: Britta Pedersen
Polizeifoto von Omar Abdel Hamid El-Hussein. Foto: Danish Police / Handout
5 von 8
Polizeifoto von Omar Abdel Hamid El-Hussein. Foto: Danish Police / Handout
Maskierte junge Männer geben sich als "Brüder" des Attentäters Omar Abdel Hamid El-Hussein aus, der auf der Straßenseite gegenüber erschossen wurde. Foto: Freya Ingrid Morales
6 von 8
Maskierte junge Männer geben sich als "Brüder" des Attentäters Omar Abdel Hamid El-Hussein aus, der auf der Straßenseite gegenüber erschossen wurde. Foto: Freya Ingrid Morales
Angehörige des Opfers trauern in Kopenhaghen vor der Synagoge. Foto: Britta Pedersen
7 von 8
Angehörige des Opfers trauern in Kopenhaghen vor der Synagoge. Foto: Britta Pedersen
Blick auf das Lichtermeer: Zehntausende gedenken der Opfer des Terroranschlags von Kopenhagen. Foto: Asger Ladefoged
8 von 8
Blick auf das Lichtermeer: Zehntausende gedenken der Opfer des Terroranschlags von Kopenhagen. Foto: Asger Ladefoged

Medien: Schwedische Polizisten schossen auf dänischen Attentäter

Kopenhagen (dpa) - Die schwedischen Leibwächter von Mohammed-Zeichner Lars Vilks haben laut Medien bei dem ersten Terroranschlag von Kopenhagen auf den Täter geschossen und so ein Massaker verhindert.

Die beiden Polizisten waren an dem Kulturcafé im Stadtteil Østerbro gewesen, um Vilks zu schützen. "Ich weiß, dass einer der beiden sein ganzes Magazin mit Schüssen auf den Täter leergeschossen und den Angriff so abgebrochen hat", zitierte die Zeitung "Sydsvenskan" am Mittwoch eine anonyme Quelle. Angeblich sei der Täter dabei angeschossen worden, habe aber vermutlich eine schusssichere Weste getragen. Die Kopenhagener Polizei bestätigte den Bericht zunächst nicht.

Bei dem Anschlag an dem Café war ein 55 Jahre alter Filmemacher getötet worden. Drei Polizisten wurden verletzt. Bei einem zweiten Angriff auf eine Synagoge starb am Wochenende ein jüdischer Wachmann. Am frühen Sonntagmorgen erschoss die Polizei den Terroristen.

Bericht Sydsvenskan, Schwedisch

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf
Zum ersten Mal nach 26 Jahren reist mit Heiko Maas ein deutscher Außenminister nach Auschwitz. Für den Chefdiplomaten ist der Besuch im ehemals größten KZ der Nazis eine …
Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf
Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen
Während des Koreakriegs vor fast 70 Jahren wurden sie getrennt. Nun sehen sich Verwandte im hohen Alter erstmals wieder. Viel Zeit zur Freude bleibt ihnen nicht.
Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Neonazis wollen wie üblich zum Heß-Todestag in Berlin-Spandau marschieren. Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Initiativen wollen mit friedlichem Protest …
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu
Erst Spanien, jetzt Griechenland: Auch mit Athen ist erfolgreich über die Rücknahme von Flüchtlingen verhandelt worden. Jetzt fehlt noch Italien. Allerdings sind die …
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu