Leibwächter vom schwedischen Mohammed-Zeichner Lars Vilks haben Medienberichten zufolge den Attentäter beim ersten Anschlag mit Schüssen in die Flucht geschlagen. Foto: Stringer
1 von 8
Leibwächter vom schwedischen Mohammed-Zeichner Lars Vilks haben Medienberichten zufolge den Attentäter beim ersten Anschlag mit Schüssen in die Flucht geschlagen. Foto: Stringer
Anteilnahme am Ort des Geschehens: menschen legen Blumen vor der Synagoge im Stadtzentrum von Kopenhagen ab. Foto: Britta Pedersen
2 von 8
Anteilnahme am Ort des Geschehens: menschen legen Blumen vor der Synagoge im Stadtzentrum von Kopenhagen ab. Foto: Britta Pedersen
Sicherheitskräfte am Tatort des ersten Anschlags in Kopenhagen. Foto: Freya Ingrid Morales
3 von 8
Sicherheitskräfte am Tatort des ersten Anschlags in Kopenhagen. Foto: Freya Ingrid Morales
Viele Lichter brennen beim Gedenkgottesdienst für die Opfer des Terroranschlags. Foto: Britta Pedersen
4 von 8
Viele Lichter brennen beim Gedenkgottesdienst für die Opfer des Terroranschlags. Foto: Britta Pedersen
Polizeifoto von Omar Abdel Hamid El-Hussein. Foto: Danish Police / Handout
5 von 8
Polizeifoto von Omar Abdel Hamid El-Hussein. Foto: Danish Police / Handout
Maskierte junge Männer geben sich als "Brüder" des Attentäters Omar Abdel Hamid El-Hussein aus, der auf der Straßenseite gegenüber erschossen wurde. Foto: Freya Ingrid Morales
6 von 8
Maskierte junge Männer geben sich als "Brüder" des Attentäters Omar Abdel Hamid El-Hussein aus, der auf der Straßenseite gegenüber erschossen wurde. Foto: Freya Ingrid Morales
Angehörige des Opfers trauern in Kopenhaghen vor der Synagoge. Foto: Britta Pedersen
7 von 8
Angehörige des Opfers trauern in Kopenhaghen vor der Synagoge. Foto: Britta Pedersen
Blick auf das Lichtermeer: Zehntausende gedenken der Opfer des Terroranschlags von Kopenhagen. Foto: Asger Ladefoged
8 von 8
Blick auf das Lichtermeer: Zehntausende gedenken der Opfer des Terroranschlags von Kopenhagen. Foto: Asger Ladefoged

Medien: Schwedische Polizisten schossen auf dänischen Attentäter

Kopenhagen (dpa) - Die schwedischen Leibwächter von Mohammed-Zeichner Lars Vilks haben laut Medien bei dem ersten Terroranschlag von Kopenhagen auf den Täter geschossen und so ein Massaker verhindert.

Die beiden Polizisten waren an dem Kulturcafé im Stadtteil Østerbro gewesen, um Vilks zu schützen. "Ich weiß, dass einer der beiden sein ganzes Magazin mit Schüssen auf den Täter leergeschossen und den Angriff so abgebrochen hat", zitierte die Zeitung "Sydsvenskan" am Mittwoch eine anonyme Quelle. Angeblich sei der Täter dabei angeschossen worden, habe aber vermutlich eine schusssichere Weste getragen. Die Kopenhagener Polizei bestätigte den Bericht zunächst nicht.

Bei dem Anschlag an dem Café war ein 55 Jahre alter Filmemacher getötet worden. Drei Polizisten wurden verletzt. Bei einem zweiten Angriff auf eine Synagoge starb am Wochenende ein jüdischer Wachmann. Am frühen Sonntagmorgen erschoss die Polizei den Terroristen.

Bericht Sydsvenskan, Schwedisch

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan
Japans Wähler sehen zum rechtskonservativen Ministerpräsidenten Abe offensichtlich keine Alternative. Bei der Wahl zum mächtigen Unterhaus zeichnet sich ein klarer Sieg …
Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan
Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an
Madrid greift in Katalonien härter als erwartet durch, aus Protest gehen Hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont, der angesichts der …
Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an
Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan
In Afghanistan eskaliert die Gewalt. Die Taliban nehmen Rache für US-amerikanische Militäroffensiven im Land, der IS tötet Schiiten, weil er sie für Abtrünnige hält.
Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan
Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier
Der neue Amri-Untersuchungsausschuss im NRW-Landtag will auch die Rolle eines V-Mannes durchleuchten. Brisante Behauptung: Er soll im Umfeld von Anis Amri selbst zu …
Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Kommentare