+
Der radioaktiv belastete Reaktorbehälter in Jülich wiegt 2000 Tonnen. Foto: Oliver Berg

Jülicher Reaktorbehälter wird verlegt

Jülich (dpa) - Der Rückbau des Versuchsreaktors in Jülich geht heute mit der Verlegung des radioaktiv belasteten Behälters in eine entscheidende Phase.

Der rund 2000 Tonnen schwere Stahlbehälter aus dem 1988 stillgelegten Hochtemperaturreaktor wird mit einem speziellen Schwerlasttransporter in das Zwischenlager auf dem Areal des Forschungszentrums gebracht. Der Transport über den 600 Meter langen Weg soll rund drei Stunden dauern. Der komplette Rückbau des Versuchsreaktors soll bis 2022 abgeschlossen sein.

Die vom Reaktorbehälter ausgehende Strahlung ist nach Angaben des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums als Atomaufsicht so gering, dass davon keine Gefahr ausgeht. In dem Zwischenlager soll der Behälter für die nächsten Jahrzehnte bleiben.

Forschungszentrum Jülich zum Reaktor

AVR zum Transport des Reaktorbehälters

AVR-Expertengruppe

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

C-Waffen-Inspekteure nehmen Proben in Duma
Mit dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Duma rechtfertigten die USA und ihre Verbündeten Raketenangriffe auf Chemieanlagen der Regierung in Syrien. Nun sind erstmals …
C-Waffen-Inspekteure nehmen Proben in Duma
Offenbar Anschlag geplant: Russische Polizei tötet neun angebliche Terroristen
Russische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben bei zwei Einsätzen neun mutmaßliche islamistische Terroristen getötet.
Offenbar Anschlag geplant: Russische Polizei tötet neun angebliche Terroristen
Japans Regierungschef schickt Opfergabe an Kriegsschrein
Tokio (dpa) - Der japanische Regierungschef Shinzo Abe hat dem umstrittenen Yasukuni-Schrein eine Opfergabe zukommen lassen. Südkorea kritisierte umgehend die Gabe an …
Japans Regierungschef schickt Opfergabe an Kriegsschrein
Rechtsrockfestival: Sächsische Polizei geht in Ostritz gegen Neonazis vor
Im sächsischen Ostritz ist die Polizei gegen mehrere Neonazis vorgegangen, die T-Shirts mit verbotenen Aufschriften getragen haben.
Rechtsrockfestival: Sächsische Polizei geht in Ostritz gegen Neonazis vor

Kommentare