+
Befürworter eines Brexit zeigen in London auf offener Straße, was sei sich als Ergebnis des kommenden Referendums der Briten wünschen.

Befürchtung, dass andere Länder dem Beispiel folgen würden

Juncker hält britischen EU-Austritt für „Katastrophe“

Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat einen Abschied Großbritanniens aus der Europäischen Union als „Katastrophe“ bezeichnet. Europa brauche den "britischen Pragmatismus", sagte der Präsident.

Bei einer Europa-Konferenz am Donnerstag in Berlin äußerte Juncker die Hoffnung, dass die Briten beim Referendum am 23. Juni für einen Verbleib in der EU stimmen. „Ich bin der Meinung, dass wir den britischen Pragmatismus in Europa brauchen.“ Andernfalls hätte dies „vielfältige Probleme“ zur Folge.

Zugleich äußerte Juncker die Befürchtung, dass bei einem britischen Nein weitere EU-Mitglieder die Union verlassen wollten. „Ich kann nicht ausschließen, dass der britische Austritt Lust auf mehr machen würde in anderen Ländern“, sagte der luxemburgische Politiker. „Die einfache Lösung besteht darin, dass man sich aus dem Staub macht, weil man denkt, dann käme man besser zurecht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtkampf in der CSU um Seehofers Erbe eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird von Tag …
Machtkampf in der CSU um Seehofers Erbe eskaliert
Jamaika-Verhandlungen stehen „Spitz auf Knopf“ - zweiwöchige Denkpause? 
Bei den Jamaika-Sondierungen soll es heute einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Alle aktuellen Informationen im News-Ticker.
Jamaika-Verhandlungen stehen „Spitz auf Knopf“ - zweiwöchige Denkpause? 
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Die Schlammschlacht ist eröffnet: Nach Ilse Aigners Vorstoß einer Urwahl und den Reaktionen aus der CSU hat das Hauen und Stechen in der Partei eine neue Qualität …
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern
Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen „illegalen Befehl“ von Präsident Donald Trump verweigern.
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern

Kommentare