+
Künftig wollen Juncker, die Kommissare und Spitzenbeamte ihre beruflichen Kontakte offenlegen.

 Vor Misstrauensvotum im Parlament

Juncker: „Hört auf mich zu beleidigen“

Straßburg - EU-Kommissionschef Juncker muss sich bereits nach drei Wochen im Amt einem Misstrauensvotum stellen. In der Debatte im Europaparlament zeigt er sich persönlich getroffen und fordert: „Hört auf mich zu beleidigen“.

Der Misstrauensantrag gegen die EU-Kommission von Jean-Claude Juncker ist von den großen Fraktionen im Europaparlament als destruktive Attacke von Rechten zurückgewiesen worden. Den Antragstellern um Nigel Farage von der britischen Anti-EU-Partei Ukip und Marine Le Pen von der französischen Front National gehe es nur um Aufmerksamkeit, kritisierte Manfred Weber, Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP), am Montagabend bei der Debatte über den Antrag in Straßburg. „Rechtsradikalen und Rechtspopulisten“ dürfe kein Erfolg gegönnt werden.

Der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten, Gianni Pittella, wies auf die möglichen Folgen eines Sturzes der EU-Kommission hin. Ein solcher würde unter anderem das für Europa so wichtige Investitionspaket in Höhe von 300 Milliarden Euro gefährden. „Wollen Sie, dass wir im Abgrund versinken?“, rief Pittella den Antragstellern zu. „Wir wollen das nicht.“

Eingereicht hatte den Misstrauensantrag eine Gruppe von 76 Abgeordneten. Sie ist nach den jüngsten Enthüllungen über Steuersparmodelle für Unternehmen in Junckers Heimatland Luxemburg der Ansicht, dass dem 59-Jährigen Juncker als Präsident der Europäischen Kommission kein Vertrauen mehr entgegenbracht werden könne. Die Abstimmung ist für Donnerstagmittag (12.00 Uhr) angesetzt. Ein Erfolg der Juncker-Gegner gilt als ausgeschlossen, da die großen Fraktionen hinter dem Christdemokraten stehen.

„Hört auf mich zu beleidigen“

Juncker selbst wies bei der Parlamentsdebatte darauf hin, dass die neue Kommission bereits an Gesetzesvorschlägen arbeite, um den Missbrauch von Steuerabsprachen für Konzerne („tax rulings“) zu verhindern. Er bezeichnete sich als getroffen von den Vorwürfen gegen seine Person. „Hört auf mich zu beleidigen“, sagte er. Er habe das diskutierte Steuersystem nicht zu verantworten.

Zuvor hatte Marine Le Pen den Misstrauensantrag unter anderen mit den Worten begründet, Juncker sei ein exzellentes Beispiel dafür, zu was für einem Monster die EU geworden sei. Er stehe für eine EU des Betrugs, der Mauschelei, die nur den Großen zugutekomme.

Die Abgeordneten der Alternative für Deutschland (AfD) im EU-Parlament erklärten schriftlich: „Alle AfD-Abgeordneten werden für den Misstrauensantrag stimmen, weil Herr Juncker sich weigert, die politische Verantwortung für das von seiner Regierung betriebene steuerliche Raubrittertum zu übernehmen.“

Die deutsche Grünen-Abgeordnete Rebecca Harms sagte hingegen: „Wir glauben, dass Jean-Claude Juncker (...) mit seiner gesamten Kommission heute dafür steht, die Dinge zu verändern, die in Luxemburg, aber auch in anderen Ländern (...) schief gegangen sind.“ Die Lux-Leaks-Veröffentlichungen hätten allerdings ein neues großes Unbehagen der Bürger gegenüber der EU verursacht - in Zeiten, in denen eigentlich neuer Enthusiasmus notwendig gewesen wäre. Die Vorwürfe müssten bedingungslos aufgeklärt werden.

Die deutsche Linken-Politikerin Gabi Zimmer forderte in diesem Zusammenhang einen Untersuchungsausschuss. Es gehe dabei nicht um eine Kritik an Juncker als Person, sondern um ein System, das inzwischen seinen Namen trage, sagte die Fraktionsvorsitzende der Europäischen Linken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.