+
Jean-Claude Juncker im Europaparlament

Wegen leerer Plätze

Eklat in Straßburg: Juncker nennt EU-Parlament „lächerlich“

Turbulenter Vormittag in Straßburg: Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker beschimpfte empört das EU-Parlament - dann verzichtete er auf seine eigentliche Rede. 

Straßburg - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat das Europaparlament beschimpft, weil die meisten Abgeordneten einer Debatte fernblieben. „Das Europaparlament ist lächerlich, sehr lächerlich“, sagte der Luxemburger am Dienstag in Straßburg. Debattiert wurden die Ergebnisse der endenden EU-Präsidentschaft Maltas. Nur wenige Abgeordnete nahmen an der Sitzung mit dem Regierungschef des kleinen Inselstaates, Joseph Muscat, teil.

Mit Blick auf den maltesischen Regierungschef Joseph Muscat, der zuvor im Parlament gesprochen hatte, fügte Juncker an: "Wenn Herr Muscat Frau Merkel wäre - schwer vorstellbar - oder Herr Macron - eher vorstellbar - hätten wir ein volles Haus." Der 62-jährige Konservative aus Luxemburg gestikulierte dabei echauffiert mit seinen Händen und traf mehrfach das Mikrofon.

Juncker poltert: „Nie wieder!“

Der italienische EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani erwiderte daraufhin empört, es sei das Parlament, das die Kommission kontrolliere und nicht umgekehrt. "Sie sind lächerlich!", legte Juncker mit Verweis auf nur wenige Abgeordnete im Saal nach. "Herr Präsident, ich bitte Sie, eine andere Tonart zu verwenden", forderte der gleichfalls konservative Tajani energisch. "Wir sind nicht lächerlich. Bitte! Bitte!"

"Ich werde nie wieder einer Zusammenkunft dieser Art beiwohnen", schoss Juncker zurück. Das Parlament müsse auch die Präsidentschaft kleiner Länder respektieren. Juncker setzte sich danach und verzichtete darauf, seine Rede zur Bilanz der maltesischen Ratspräsidentschaft zu halten.

In einer Erklärung warf der Grünen-Abgeordnete Sven Giegold Juncker später einen "Parlamentsboykott" vor. "Der Kommissionspräsident schadet der europäischen Demokratie, wenn er das EU-Parlament boykottiert", erklärte Giegold. "Juncker hat als Kommissionspräsident die Pflicht, dem Parlament zu berichten, seine Weigerung war selbstgerecht und arrogant."

dpa/AFP/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaum Schutzwesten und Zelte? Das ist der Stand in der Bundeswehr
Berichte über technische Missstände bei der Bundeswehr sind keine Seltenheit. Tun sich etwa auch Versorgungslücken bereits bei der Basisausrüstung auf? Ein Sprecher …
Kaum Schutzwesten und Zelte? Das ist der Stand in der Bundeswehr
Fast jeder Zweite unzufrieden mit dem Bildungssystem
Berlin (dpa) - Knapp die Hälfte der Bevölkerung ist nach einer Studie unzufrieden mit dem Schul- und Bildungssystem im eigenen Bundesland.
Fast jeder Zweite unzufrieden mit dem Bildungssystem
Kramp-Karrenbauer soll Generalsekretärin werden - Das sind die Reaktionen
CDU-Chefin Merkel setzt ein wichtiges Signal: Saar-Regierungschefin Kramp-Karrenbauer soll neue Parteimanagerin werden. Das ist auch ein Zeichen in der Nachfolgedebatte …
Kramp-Karrenbauer soll Generalsekretärin werden - Das sind die Reaktionen
Hunderte Festnahmen begleiten türkische Offensive in Syrien
Istanbul (dpa) - Seit dem Beginn der Militäroffensive gegen kurdische Milizen in Nordwestsyrien vor einem Monat wurden insgesamt 786 Menschen in der Türkei wegen …
Hunderte Festnahmen begleiten türkische Offensive in Syrien

Kommentare