+
Ein Video zeigt Jean-Claude Juncker, dem man kurz vor einem Fototermin für die Teilnehmer des Nato-Gipfels im Jubelpark eine Treppe hinaufhilft. Foto: Uncredited/AP

Angeschlagen beim Nato-Gipfel

Juncker verteidigt sich gegen Rücktrittsforderungen

Brüssel (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Spekulationen über seinen Gesundheitszustand und Rücktrittsforderungen zurückgewiesen.

Beim Nato-Gipfel vorige Woche habe er Ischias-Probleme und Krämpfe in den Beinen gehabt, bekräftigte Juncker am Mittwoch in Brüssel. Mutmaßungen über etwaigen Alkoholkonsum verbat er sich.

Auf die Frage, ob die Darstellung der Kommission stimme, dass Alkohol bei seinen Problemen beim Nato-Gipfel keine Rolle gespielt habe, sagte Juncker: "Das war letzten Mittwoch richtig, und das ist heute früh richtig, und das wird heute Abend richtig sein und morgen früh. Ich bin wirklich beeindruckt vom Interesse mancher Leute an diesen noch nicht einmal marginalen Themen. Und ich bitte um Respekt."

Ein Video von der Abendveranstaltung beim Nato-Gipfel vorige Woche hatte Juncker minutenlang schwankend und auf mehrere Staats- und Regierungschefs gestützt gezeigt. Neben der AfD-Spitze hatten auch führende Politiker der österreichischen Regierungspartei FPÖ Junckers Rücktritt gefordert. Zudem wurde öffentlich spekuliert, es handele sich um Trunkenheit statt Ischias-Schmerzen.

Juncker sagte auf eine Frage nach den Rücktrittsforderungen aus Österreich, er wundere sich "wie viel medizinisch geschulte Experten es für Ischias in Österreich gibt". Er habe trotz seiner Ischias-Probleme an den Nato-Sitzungen teilgenommen. "Und auch wenn andere meinen Gesundheitszustand kommentieren, ist das für mich noch kein hinreichender Grund, genau dasselbe zu tun. Ich sage mit Lichtenberg: "Auf euren Kleinkram lach' ich, Philosoph aus heitrer Höh"."

Video mit Junckers Antwort

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geheimplan und Uralt-Regel: Doppelter Brexit-Schock für Theresa May
Das Unterhaus darf dem Parlamentspräsidenten zufolge nur erneut über die Brexit-Vereinbarung abstimmen, wenn es echte Änderungen daran gibt. Nicht der einzige Dämpfer …
Geheimplan und Uralt-Regel: Doppelter Brexit-Schock für Theresa May
Chemnitz-Prozess: Zeuge zweifelt an Täter, einer noch immer flüchtig
Im August 2018 wurde Daniel H. in Chemnitz erstochen - nun hat der Prozess begonnen. Wie tief ist der Rechtsradikalismus in der ostdeutschen Stadt verankert? Das …
Chemnitz-Prozess: Zeuge zweifelt an Täter, einer noch immer flüchtig
IS droht nach Anschlag in Neuseeland auf Moschee mit Vergeltung
Beim Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland in Christchurch wurden 50 Menschen getötet. Nun droht der IS mit einem Vergeltungsschlag. 
IS droht nach Anschlag in Neuseeland auf Moschee mit Vergeltung
Jan Hofer überrascht mit erstem Auftritt nach Schwächeanfall in Tagesschau
Tagesschau-Sprecher Jan Hofer versetzte den Zuschauern einen Schrecken. Während der Sendung war er stark angeschlagen. Nun zeigt er, wie es ihm geht.
Jan Hofer überrascht mit erstem Auftritt nach Schwächeanfall in Tagesschau

Kommentare