+
Markus Blume

Junge Abgeordnete verlangen „Vision“ für Bayern

München – E-Book statt Schulbuch, mehr Hochtechnologie, besserer Online-Service in Behörden: Junge CSU-Abgeordnete wollen eine bayerische Digital-Offensive.

„Es wäre fahrlässig, sich jetzt zurückzulehnen und zu sagen, es läuft schon“, sagte der Sprecher der „Jungen Gruppe“ im Landtag, Markus Blume (36), bei der Vorlage eines Positionspapiers.

Jüngst hatten sich die Jungen eine Polit-Watschn vom auf Harmonie bedachten Regierungschef Seehofer eingefangen, als sie „mehr Dynamik“ vom Wirtschaftsministerium verlangten. In der Sache hat sich wenig geändert, Blume wägt die Worte aber vorsichtig: „Das Formulieren einer Vision, einer Antwort, wo wir mit Bayern hinwollen, ist eine der Aufgaben, die in den nächsten zwei Jahren erledigt werden muss.“ Will sagen: Bisher fehlt die Vision. Ein funktionierendes Breitband-Netz in ganz Bayern sei „so wichtig wie die 3. Startbahn“.

Im Internet sehen die jungen Parlamentarier Bayerns nächsten großen Entwicklungsschub. „Eine neue Zukunftsoffensive darf sich nicht erschöpfen im bisherigen Wachstumsansatz“, heißt es in dem Papier. „Wir sind für Fortschritt, für Infrastrukturausbau, für wirtschaftliche Dynamik, aber nicht um jeden Preis. Aufgabe ist, einen smarten, bayerischen Weg zu finden, der Ökologie und Ökonomie, Arbeit und Wirtschaft, Mensch und Technik, Stadt und Land vereint.“

Gefordert wird unter anderem, die besten Experten anzuwerben, Wirtschaft und Unis besser zu vernetzen, digitale Leitprojekte (etwa in der Telemedizin) zu benennen. Ein Schwerpunkt ist das „digitale Bildungsnetz Bayern“. Die Junge Gruppe schlägt einen Feldversuch mit verschiedenen Hightech-Geräten an den Schulen vor – um nicht auf veraltete Technik zu setzen. Als „abschreckendes Beispiel“ nennt Blume die „Sprachlabore“ der Schulen.

Das Papier könnte bei der Kreuth-Klausur als Resolution beschlossen werden. Die aufstrebende Junge Gruppe will sich damit bewusst nicht gegen die aktuelle Führung positionieren, aber mittelfristig ihre Ideen in die Staatsregierung einbringen.

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Showdown vor der Stichwahl - Komiker Selenski kündigt im Duell an: „Will das System stürzen“
Am 31. März fand in der Ukraine die Präsidentschaftswahl statt. In der Stichwahl am 21. April treten Petro Poroschenko und Wolodymyr Selenskyj gegeneinander an.
Showdown vor der Stichwahl - Komiker Selenski kündigt im Duell an: „Will das System stürzen“
Nach Flop um Wahlrechtsreform: Union macht neuen Vorschlag - und würde wohl selbst profitieren
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat einen Vorschlag zur Wahlrechtsreform vorgelegt. Die Idee ist vorerst gescheitert. Nun legen Unionspolitiker nach - wohl nicht …
Nach Flop um Wahlrechtsreform: Union macht neuen Vorschlag - und würde wohl selbst profitieren
Lindner vergleicht „Fridays For Future“ mit Lage in der Flüchtlingskrise - und erntet Gegenwind
FDP-Chef Christian Lindner hat sich einmal mehr gegen die Klimainitiative „Fridays For Future“ gewandt - und vor einer „emotionalen Debatte“ gewarnt.
Lindner vergleicht „Fridays For Future“ mit Lage in der Flüchtlingskrise - und erntet Gegenwind
Streit um AfD-Würdenträger im Bundestag: Schäuble sieht „keinen Rechtsanspruch“ - und empört die Partei
Dreimal hat die AfD versucht, einen Kandidaten ins Amt des Bundestagsvizepräsidenten zu bekommen. Dreimal ist sie gescheitert. Doch sie besteht auf den Posten. Wolfgang …
Streit um AfD-Würdenträger im Bundestag: Schäuble sieht „keinen Rechtsanspruch“ - und empört die Partei

Kommentare