Personaldebatte

Weitermachen? Junge CSUler für Seehofer 2018

  • schließen

München – Junge CSU-Politiker unterstützen die Gedankenspiele von Horst Seehofer, über 2018 im Amt bleiben zu wollen.

„Es ist sicher eine Option, wenn er fit ist und weitermachen will. Ich könnte mir das gut vorstellen“, sagte der Landesvorsitzende der Jungen Union, Hans Reichhart, dem Münchner Merkur. Er gab aber zu bedenken, im Endeffekt werde Seehofer daran gemessen, wie er seine Nachfolge gestalte. Der Chef der CSU-Grundsatzkommission, Markus Blume (39), sagte, es dürfe „keine Denkverbote geben“. 2018 müsse der Stärkste antreten. Blume mahnt allerdings, man habe besprochen, die nächsten zwei Jahre keine Personaldebatten zu führen.

Seehofer hatte eine erneute Kandidatur in einem „Spiegel“-Interview überraschend nicht mehr ausgeschlossen. In der Partei wird das kontrovers aufgenommen. Innenminister Joachim Herrmann begrüßte das als realistische Option. „Wir sollten jetzt unsere Arbeit tun“, mahnte hingegen Münchens CSU-Chef Ludwig Spaenle. Die Europagruppenvorsitzende Angelika Niebler kritisierte: „Wir brauchen diese Debatte jetzt nicht.“ Auch Daniela Ludwig, die Chefin der CSU-Verkehrskommission, verlangt, man solle sich „lieber um Dinge wie eine adäquate Unterbringung von Flüchtlingen oder die Sicherung der Infrastruktur kümmern“ als mal wieder um Personaldebatten, „für die es definitiv zu früh ist“.

JU-Bundesvize Katrin Albsteiger sagte, Seehofer sei der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Platz. Alles weitere werde 2018 entschieden. Derzeit seien Personalfragen „so sinnvoll wie Kühlschränke in der Antarktis“.

Die Hauptbeteiligten der Debatte schweigen weiterhin. Seehofer selbst legte seit dem Wochenende nicht nach. Die als Kronprinzen für 2018 hauptsächlich gehandelten Minister Markus Söder und Ilse Aigner halten sich in der Deckung.

Christian Deutschländer

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.