Im Schneesturm

Junge Flüchtlingsfrau aus Somalia in Bulgarien erfroren

Eine junge Frau aus Somalia ist auf ihrer Flucht nach Europa in Bulgarien erfroren. In der Nacht sollen die Temperaturen auf unter Minus 10 Grad gefallen sein.

Die Somalierin habe zu einer Gruppe von etwa 30 Flüchtlingen gehört, die am Sonntag nahe der Grenze ohne gültige Einreisepapiere von der Polizei nahe der türkischen Grenze gestoppt worden sei, hieß es am Montag in einer behördlichen Erklärung. Die Flüchtlinge hätten angegeben, die Somalierin in einem Schneesturm zurückgelassen zu haben. Am Montag fanden Einsatzkräfte dann die Leiche der Frau. In der Nacht zuvor waren die Temperaturen in der bergigen Region auf minus zehn Grad gesunken. Zwei somalische Jugendliche - ein 16-Jähriger und ein 14-Jähriger - erlitten nach Polizeiangaben Erfrierungen an Füßen und Händen. Zu der Flüchtlingsgruppe gehörten außerdem noch Afghanen und Pakistaner. 

Im vergangenen Jahr sind nach offiziellen Angaben zehn Flüchtlinge in Bulgarien ums Leben gekommen. Flüchtlinge nutzen das Land für den Transit von der Türkei nach Serbien oder Rumänien, um von dort weiter nach Mitteleuropa zu gelangen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP und Linke für Einladung Putins zu G7-Gipfel
Politiker von FDP und Linken haben sich dafür ausgesprochen, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum G7-Gipfel der führenden westlichen Industriestaaten im Juni …
FDP und Linke für Einladung Putins zu G7-Gipfel
Iran will bei US-Ausstieg aus Atomdeal harte Konsequenzen ziehen
Der Iran hat gedroht, bei einem Ausstieg der USA aus dem 2015 geschlossenen internationalen Atomabkommen die Urananreicherung "energisch" wiederaufnehmen zu wollen.
Iran will bei US-Ausstieg aus Atomdeal harte Konsequenzen ziehen
Minister Müller eröffnet Rückkehrerzentrum im Irak
Bagdad (dpa) - Auf seiner Reise durch den Irak beschäftigt sich Entwicklungsminister Gerd Müller mit der Möglichkeit der Rückkehr von Flüchtlingen in ihre Heimat.
Minister Müller eröffnet Rückkehrerzentrum im Irak
Aufregung in saudischer Hauptstadt Riad nach Schüssen nahe Königspalast
In Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad haben Schüsse am Samstagabend für Aufregung gesorgt. Dabei soll es sich um eine Drohnenabschuss gehandelt haben. 
Aufregung in saudischer Hauptstadt Riad nach Schüssen nahe Königspalast

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion